Wiener Familienbund: 5.700 Stunden Besuchsbegleitung seit 2007 Sozialminister Buchinger eröffnet neue Räumlichkeiten des Wiener Familienbundes

Wien (OTS) - 5.700 Stunden haben ExpertInnen des Wiener Familiebundes seit 2007 Familien im Rahmen der Besuchsbegleitung betreut, berichtet die Landesgeschäftsführerin des Wiener Familienbundes DSA Christine Laimer anlässlich der Eröffnung neuer Räumlichkeiten für die Besuchsbegleitung durch Sozialminister Dr. Erwin Buchinger.

Sinn der Besuchsbegleitung ist es, so Laimer, Kindern zu helfen den Kontakt zu dem Elternteil wieder herzustellen, bei dem sie nicht mehr wohnen. Die Besuchsbegleitung ist eine neutrale Vermittlungsperson, die dabei hilft in der Mehrzahl der Fälle den Vater, nach längerer Zeit wieder auf neutralem Boden zu treffen.

So hat der Wiener Familienbund seit 2007, 216 Familien geholfen trotz Scheidung zu lernen wieder Kontakt zu einander zu finden. Durchschnittlich können, so berichtet die Landesgeschäftsführerin weiter, 5 von 10 Vätern ihre Kinder innerhalb von durchschnittlich einem halben bis dreiviertel Jahr ohne unsere Begleitung treffen. Die Einrichtung einer Besuchsbegleitung, die vom Sozialministerium finanziell gefördert wird, ist angesichts der dramatisch ansteigenden Scheidungsziffern notwendig geworden. 2006 erreichte die Scheidungsrate laut Statistik Austria einen Rekordwert von 48,9 %.

72.3% der Kinder waren bei der Scheidung ihrer Eltern minderjährig. Gleichzeitig stieg die Zahl der Wegweisungen dramatisch an, allein 2006 wurden bereits 7235 Wegweisungen registriert, das waren 1600 mehr als 2005.

Rückfragen & Kontakt:

Landesgeschäftsführerin DSA Christine Laimer
Tel.: 01 / 526 82 19

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FAM0001