Stadtrat Ludwig übergibt Wohnhausanlage "An der Hölle"

Himmlische Ruhe trotz "infernaler Adresse"

Wien (OTS) - "Trotz der infernalisch klingenden Adresse besticht
die neue geförderte Wohnhausanlage der EGW-Heimstätte durch eine himmlische Ruhe- und Grünlage in unmittelbarer Nähe zum Liesingbach. Die Anlage verbindet auf gekonnte Art und Weise moderne, familienfreundliche Wohnräume mit der ländlich geprägten Umgebung", betonte Wohnbaustadtrat Dr. Michael Ludwig, heute Mittwoch, anlässlich der Wohnungsübergabe an die Mieterinnen und Mieter.

Die Anlage mit 29 geförderten Mietwohnungen befindet sich an der Ecke An der Hölle/Mühlstraße und springt aufgrund der durch Erker und Loggien gegliederten Fassade sofort ins Auge. Die Zwei-, Drei- und Vier-Zimmer-Wohnungen sind großteils quer- oder diagonal durchlüftet und variieren in der Größe zwischen 50 und 120 m2. Als Erweiterung der Wohnfläche stehen den zukünftigen MieterInnen Loggien, Dachterrassen oder zum Innenhof orientierte Eigengärten zur Verfügung. Ein großzügiger Gemeinschaftsgarten im Innenhof und verschiedene Räumlichkeiten im Erdgeschoß dienen als kommunikative Treffpunkte für alle BewohnerInnen. Abstellmöglichkeiten für PKWs gibt es in der hauseigenen Tiefgarage.

Das familiäre Wohnprojekt liegt nahe der Kreuzung Himberger Straße/Oberlaaer Straße und ist auch öffentlich mit der Linie 67 gut erreichbar. In nur ca. 700 Meter Entfernung befindet sich die Haltestelle in Richtung U1/Reumannplatz. Lebensmittelmärkte gibt es im Nahbereich, auch das Hansson-Zentrum mit Geschäften des täglichen Bedarfs ist nur wenige Gehminuten entfernt. Mit der Linie 67 gelangt man außerdem schnell zur Fußgängerzone Favoriten. Für die medizinische Versorgung finden sich in Oberlaa beziehungsweise rund um das Hansson Zentrum diverse Ärzte und Apotheken. Schulen gibt es ebenfalls ganz in der Nähe, beispielsweise die Volksschule in der Ada-Christen-Gasse 9, die Hauptschule und Kooperative Musik- und Informatikmittelschule in der Wendtstattgasse oder das Laaer-Berg-Gymnasium (Laaer-Berg Straße 25-29). Ein Kindertagesheim der Stadt Wien befindet sich am Franzosenweg 23.

Aufgrund der idyllischen Grünlage bieten sich zahlreiche Freizeitmöglichkeiten in der Natur an. Der Rad- und Wanderweg Liesingbach zieht Sportler ebenso an wie das Erholungsgebiet Wienerberg. Freizeitvergnügen und Entspannung versprechen auch Kurzentrum und Kurpark Oberlaa sowie der Laaer Wald und Böhmische Prater. Einen Besuch wert ist auch der romantische Heurigenort Oberlaa mit seinen zahlreichen kulinarischen Verlockungen.

Kosten

Für die 29 geförderten Mietwohnungen (§ 12) betragen die Eigenmittel durchschnittlich Euro 392,55/m2, die monatliche Belastung beginnt bei Euro 6,35/m2. Die Wohnungen sind bereits vergeben. Informationen zu ähnlichen Wohnbauprojekten bietet das Wohnservice Wien.

Die Gesamtbaukosten für die Wohnhausanlage betrugen rund 3,8 Millionen Euro, die Stadt Wien unterstützte die Errichtung mit etwa 1,7 Millionen Euro aus den Mitteln der Wiener Wohnbauförderung.

Service

o Wohnservice Wien 2., Taborstraße 1-3 Tel.: 01/24 503-100 www.wohnservice-wien.at o EGW Heimstätte Erste Gemn. Wohnbaugesellschaft m.b.H. Adresse 1050 Wien, Emil-Kralik-Gasse 3 Telefon 01/54 51 567 www.egw.at

(Schluss) lok

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Roberta Kraft
Tel.: 01/4000-81277

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0024