BM Hahn: "Großartige Initiative für die österreichischen Sozialwissenschafter/innen"

BMWF finanziert SOQUA-Lehrgang für Akademiker/innen

Wien (OTS) - "Die eigene Qualifikation muss man immer auch im internationalen Kontext sehen. Die Höherqualifizierung von Nachwuchskräften durch den SOQUA-Lehrgang bedeutet für die österreichische sozialwissenschaftliche Forschungslandschaft eine Stärkung im internationalen Wettbewerb", erklärte Wissenschaftsminister Johannes Hahn zur Initiative. Der Lehrgang "Sozialwissenschaftliche Berufsqualifizierung" (SOQUA) wird vom Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung (BMWF) im Rahmen der Graduiertenförderung finanziert.

SOQUA vermittelt umfassende Kenntnisse über die sozialwissenschaftliche Forschungspraxis und zentrale Themen europäischer Forschung. Der berufsbegleitende, postgraduale Lehrgang qualifiziert dabei vor allem in den Bereichen Methodik und Projektarbeit, die für eine erfolgreiche Karriere als Sozialwissenschafter/in unerlässlich sind. In diesem Forschungsfeld tätige Akademiker/innen haben die Möglichkeit, an dem inter- und transdisziplinären sowie methodenorientierten Programm teilzunehmen. Der außeruniversitäre Forschungsbereich hat damit eine Initiative mit Modellcharakter gesetzt.

SOQUA findet bereits zum zweiten Mal statt; der Lehrgang startet im Herbst 2008 in Wien und dauert eineinhalb Jahre. Er richtet sich an akademische Berufseinsteiger/innen und junge Wissenschafterinnen und Wissenschafter, die in der angewandten Sozialwissenschaft arbeiten. Die Teilnehmer/innen werden nach einem Begutachtungsverfahren von einer Jury ausgewählt - eine Vorgangsweise, die sich schon im ersten Lehrgang 2006/2008 bewährt hat. Interessierte können sich bis 30. Juni 2008 bewerben.

Durch die BMWF-Finanzierung kann die Teilnahme an dem Lehrgang kostenlos angeboten werden. Die außeruniversitären sozialwissenschaftlichen Institute SORA (Institut für Sozialforschung und Analyse), ZSI (Zentrum für soziale Innovation) und FORBA (Forschungs- und Beratungsstelle Arbeitswelt Wien) haben den Lehrgang initiiert und setzen ihn um.

Die Initiatoren des Lehrgangs über die gefragten Qualifikationen in der angewandten Sozialwissenschaft:
"Ein akademischer Titel reicht als Qualifizierung für die angewandte Sozialwissenschaft nicht aus. Wer international forscht, muss besonders gut über Projektmanagement, Methodik und transdisziplinäre Ansätze Bescheid wissen", erklärt Josef Hochgerner, wissenschaftlicher Leiter des Zentrums für Soziale Innovation in Wien.
"Die Anforderungen an Sozialwissenschafter und Sozialwissenschafterinnen sind in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Komplexe EU-Einreichungen und länderübergreifende Forschungsprojekte verlangen nach zusätzlichen Qualifikationen", so Günther Ogris, wissenschaftlicher Leiter des Instituts SORA.
"An SOQUA nehmen zahlreiche vielversprechende Wissenschafter und Wissenschafterinnen teil. Ihre Vernetzung macht eine der Qualitäten des Lehrgangs aus", schildert Jörg Flecker, wissenschaftlicher Leiter des Instituts FORBA.

Weitere Informationen über die Inhalte des Lehrgangs SOQUA 2008/2010 sowie Details zur Bewerbung finden Sie unter www.soqua.net.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit/Jirku
Tel.: 01/53 120/2881

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWF0003