Klement: Mutmaßlich zweckwidrige Verwendung von Geldern des SK Austria Kärnten im Zuge einer Inseraten-Kampagne

Strafanzeige gegen Verantwortliche des SK Austria Kärnten / Unbekannte Täter bei der Staatsanwaltschaft Klagenfurt eingebracht

Wien (OTS) - Der Kärntner FPÖ-NAbg DI Karlheinz Klement beantragte heute ein Verfahren wegen des Verdachts der §153 f StGB gegen Verantwortliche des SK Austria Kärnten einzuleiten. Zu den Gründen meint der FPÖ-Abgeordnete: "Ende April wurden in mehreren Kärntner Tageszeitungen doppelseitige Inserate geschaltet, deren Finanzierung fraglich ist. Tatsache ist, dass der Präsident des Fußballklubs, Canori, auf den mit inserierten Fotos viermal, der Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider dreimal, die Spieler des vermeintlich im Mittelpunkt stehenden Klubs auch nur dreimal zu sehen sind."

Sollten diese Einschaltungen, die nicht den Fußball in den Vordergrund rücken, aus Mitteln des SK Austria Kärnten erfolgt sein, so Klement weiter, ist die Herkunft dieser Mittel zu erwähnen. "Die Finanzierung des SK Austria Kärnten erfolgt aus öffentlichen Mitteln, Spenden und Sponsorbeiträgen. Alle drei Säulen beinhalten eine unmissverständliche Zweckwidmung, die stets im Zusammenhang mit dem Fußballbetrieb steht. Die Bewerbung eines Vertreters einer politischen Partei ist in dieser Zweckbindung nicht vorgesehen. Die Mittel wurden somit offenkundig zweckwidrig verwendet", so Klement abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0011