SMART GRIDS-WEEK VIENNA08 -BILD

3. Internationales Symposium für Verteilte Stromerzeugung und Intelligente Netze - 13. - 16. Mai 2008 Parkhotel Schönbrunn

Wien (OTS) - Von 13. - 16. Mai findet im Parkhotel Schönbrunn die Smart Grids-Week Vienna08 statt. Im Rahmen der Eröffnung der öffentlichen Veranstaltungstage luden die Veranstalter zum Mediengespräch mit Christa KRANZL, Staatssekretärin für Forschung, Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie, Barbara SCHMIDT, Generalsekretärin, Verband der Elektrizitätsunternehmen Österreichs, Edeltraud STIFTINGER, Leiterin Corporate Innovation Center, Siemens AG Österreich, Hubert FECHNER, Geschäftsfeldleiter Erneuerbare Energietechnologien, arsenal research.

Christa Kranzl, Staatssekretärin für Forschung, Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie: "Dass der Strom für uns jederzeit aus der Steckdose kommt, ist für uns zur Selbstverständlichkeit geworden. Dahinter steht eine umfangreiche und teure Energie-Infrastruktur, die über Jahrzehnte gewachsen ist und von den Volkswirtschaften aufgebaut wurde. Ein immer komplexer werdendes, immer weiter vernetztes, immer dynamischeres und flexibleres Energiesystem, das den ständig wachsenden Ansprüchen angepasst werden, erhalten, ausgebaut und modernisiert werden muss. In Folge des wachsenden globalen Energiehungers, der zunehmenden Ressourcenknappheit und der Erkenntnisse der Klimazusammenhänge (Treibhausproblematik) wird das Energiethema zur Schlüsselfrage der Zukunft. Energie und deren Verfügbarkeit sind zu einem globalen Machtfaktor geworden. Es geht nun um die Optimierung unserer Ressourcen und die Effizienzsteigerung im Elektriztäts-Versorgungssystem. Dabei ist es entscheidend, das gesamte System - von der Energieerzeugung, über die Netze bis hin zu den Speichern und Verbrauchern - zu betrachten. Ein sehr komplexes Feld, das derzeit unter dem Begriff "Smart Grids" weltweit diskutiert wird. Unter der Schirmherrschaft des bmvit und des bmwa entsteht derzeit eine österreichische Technologieplattform Smart Grids Austria, die den Dialog der Akteursgruppen in Österreich vorantreiben und eine Roadmap für Österreich entwickeln soll. Siemens Österreich geht hier engagiert voran und hat die Projektleitung für den Aufbau der Plattform übernommen. Aufgabe der Smart Grids-Week Vienna08 ist es, die bisherigen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten und Initiativen - national und international - zu präsentieren und mit einem Fachpublikum aus Wirtschaft und Industrie, Wissenschaft und Forschung sowie Verwaltung und Behörden zu diskutieren und somit den Boden für weitere Entwicklungen aufzubereiten.

Barbara Schmidt, Generalsekretärin, Verband der Elektrizitätsunternehmen Österreichs:"Steigende Nachfrage nach Strom, die bewusste Hinwendung zu erneuerbaren Energieformen und der Zwang zu maßgeblichen Effizienzsteigerungen erfordern ein Umdenken bei der E-Wirtschaft und ihren Kunden und den Einsatz innovativer Technologien. Österreich ist bei der Entwicklung der intelligenten Netze ganz vorne mit dabei, das zeigen aktuelle Aktivitäten von Unternehmen der E-Wirtschaft. Smart Grids sind die beste Antwort auf die Herausforderungen der Zukunft - Klimaschutz, Steigerung des Anteils der erneuerbaren Energieträger und Versorgungssicherheit. Es müssen dafür aber die entsprechenden Rahmenbedingungen geschaffen werden. Grundlage von Smart Grids ist eine durchgängige Informationsübertragung für das gesamte Netz vom Erzeuger bis zum Verbraucher. Erst wenn die Verbraucher über die Auswirkungen ihrer Gewohnheiten auf den Energieverbrauch und die Kosten Bescheid wissen, können sie auch selbstbestimmt Maßnahmen setzen. Smart Grids sind daher die Vorbedingungen für eine verbraucherseitige Effizienzsteigerung. Smart Grids leisten durch die Integration vieler kleiner Anlagen auf Basis von erneuerbaren Energieträgern auch einen wichtigen Beitrag zur Versorgungssicherheit und zum Klimaschutz. Die Möglichkeit zur verstärkten Nutzung heimischer Erneuerbarer Energien und Energieeffizienzmaßnahmen mittels intelligenten Stromnetzen reduziert die Abhängigkeit von stetig teurer werdenden Energieimporten. So können lokale Projekte, die Biomasse, Biogas, Solar- oder Windkraftanlagen nutzen, leichter verwirklicht werden und damit zur Stärkung der Beschäftigung in den Zukunftsbereichen der dezentralen Energieversorgung beitragen. Mit den innovativen Technologien, die bereits zur Verfügung stehen, bietet sich die Chance einer Effizienzsteigerung um rund 30 Prozent bei gleicher Leistung. Haushalte können sich durch Effizienzmaßnahmen hohe Summen ersparen. Aber erst die flächendeckende Nutzung und das Zusammenspiel von vielen tausend Komponenten bringen den erwünschten Effekt. Notwendig sind jedoch transparente Regelungen und eine breite Akzeptanz. Die Smart Grids Week ist ein wichtiger Schritt zur Bewusstseinsbildung und zur Weiterentwicklung von sinnvollen Rahmenbedingungen für die künftigen Effizienzverbesserungen.

Edeltraud Stiftinger, Leiterin Corporate Innovation Center, Siemens AG Österreich:Der Schwerpunkt der Siemens AG Österreich im Bereich der Smart Grids liegt in den intelligenten Stromverteilnetzen (Smart Distribution Grids). Aktuelle Entwicklungen bewegen sich im Umfeld der intelligenten Stromzähler, Verteilnetzautomatisierung, innovative Dienstleistungen (Metering Services) und dem Dezentralen Energiemanagement System (DEMS). Basierend auf diesen Technologien lassen sich weitere Kompetenzen im Bereich intelligenter Stromverteilnetze aufbauen. Je früher eine gemeinsame nationale Strategie und Ausrichtung vorliegt, desto höher sind die Chancen für die österreichische Industrie, entscheidende Anteile am Weltmarkt durch eine Technologieführerschaft zu besetzen. Mit der Etablierung der "Nationalen Technologieplattform Smart Grids Austria" setzen wir einen wichtigen Schritt zur gemeinsamen Ausrichtung und Vernetzung unserer Kompetenzen in Industrie, Elektrizitätswirtschaft und Forschung.

Hubert Fechner, Geschäftsfeldleiter Erneuerbare Energietechnologien, arsenal research:Szenarien der Energiewirtschaft im Kontext der Ökologie- und Ressourcenthematik sehen allesamt eine steigende Bedeutung der Elektrizität. Der intensive Einbau dezentraler Stromquellen in Verteilnetze zeichnet sich klar ab: Neben dem Ausbau der traditionellen Erneuerbaren Energie werden vor allem Dächer, Gebäudefassaden und andere bauliche Elemente zunehmend lokal zur netzgekoppelten Stromgewinnung beitragen, darüber hinaus werden fossile Rohstoffe in absehbarer Zeit auch in der Nutzung im Gebäudebereich nicht mehr verbrannt werden ohne gleichzeitig dabei Strom auszukoppeln. Grundlegende Systemfragen wie Netzplanung, Netzmanagement, Kapazitätsplanung, Stabilität, Schutz-strategien und auch die Versorgungsqualität sowie Optimierung von Lastflüssen sind neu zu diskutieren. In diesem Spannungsbereich ist erhöhter Forschungsbedarf gegeben: Die Internationale Smart Grids Week Vienna08 soll dazu beitragen, Visionen und Forschungsfragen zu diskutieren, ebenso aber auch notwendige Änderungen der Rahmenbedingungen; durch das Poolen der Akteure in der neu gegründeten Technologieplattform wird ein dauerhaftes Innovationsumfeld geschaffen.

Zur Veranstaltung:

SMART GRIDS-WEEK VIENNA08
3. Internationales Symposium für Verteilte Stromerzeugung und Intelligente Netze
13. - 16. Mai 2008 | Parkhotel Schönbrunn

Bereits zum 3. Mal veranstaltet arsenal research in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie das internationale Symposium rund um die zentrale zukünftige Herausforderung im Elektrizitätsbereich: "Verteilte Stromerzeugung und Intelligente Netze". Heuer findet zum ersten Mal eine ganzen Projektwoche - die SMART GRIDS-WEEK VIENNA08 - im Rahmen des Strategieprozesses e2050 des bmvit statt.

Einen großen Schwerpunkt bildet der gegenseitige Erfahrungsaustausch. So präsentieren ExpertInnen alle derzeit laufenden, relevanten Forschungsprojekte in Österreich und stellen sich dem interessierten Fachpublikum im wissenschaftlichen Diskurs. Ein besonderes Highlight in dem Zusammenhang ist das am 14. Juni stattfindende e2050 Smart-Grids-Projektforum, in dem Projekte aus den Forschungsprogrammen des bmvit vorgestellt werden.

Als international anerkanntes Forschungsinstitut im Thema Smart Grids bietet arsenal research im Rahmen des 3. Internationalen Symposiums für Verteilte Stromerzeugung und Intelligente Netze den internationalen Rahmen. An 2 Tagen werden vielversprechende nationale und internationale Projektergebnisse präsentiert sowie Visionen hochkarätiger nationaler und internationaler ExpertInnen ausgetauscht. In einem abschließenden Roundtable am Freitag nachmittag werden gemeinsamen mit den ExpertInnen die Chancen für die österreichische Energiewirtschaft, Industrie und Forschung im europäischen Umfeld diskutiert und ausgelotet.

Darüber hinaus finden im Rahmen der Smart Grids-Week Vienna08 eine Reihe nationaler und internationaler Vernetzungs- und Projekttreffen sowie Kick-Offs neuer Initiativen statt. Diese bieten ein Umfeld für gegenseitigen Austausch und vielfältigste nationale und internationale Expertenkontakte. Für den ungezwungenen und informellen Austausch stehen an zwei Abenden ein traditioneller Wiener Abend und das Galadinner für alle offen. Jenseits der Meetings wird damit einen Rahmen für den weiterführenden Fach-Austausch und die Anbahnung neuer Kooperationen geboten. Diese Projektmeetings bilden den hochkarätigen Hintergrund für die öffentlichen Veranstaltungen und stellen sicher, dass die Smart Grids-Week Vienna08 eine einzigartige Plattform zum Thema Smart Grids -Intelligente Stromnetze der Zukunft - darstellt.

Rückfragen & Kontakt:

Veronika Handel, MSc
Leiterin Marketing und Kommunikation
arsenal research
Tel.: 050 550-6287
veronika.handel@arsenal.ac.at

Mag. Oliver Wagner
Leiter Kommunikation
BMVIT Staatssekretariat Kranzl
Tel.: 0664 82 78 130
oliver.wagner@bmvit.at

Ernst Brandstetter
Pressestelle des Verbands der Elektrizitätsunternehmen Österreichs (VEÖ)
Tel.: 0664 283 1997
presse@veoe.at

Dipl.-Ing. Andreas Lugmaier
Corporate Innovation Center
Siemens AG Österreich
Tel.: 05 1707-36969
andreas.lugmaier@siemens.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ARC0001