VP Fischer kritisiert weitere Behinderung für Ländle-Betriebe im Warenaustausch mit der Schweiz!

Elektronische Verzollung wird weiter behindert!

Wien (OTS) - Neben den bürokratischen Hemmnissen im grenzüberschreitenden Handwerksverkehr mit der Schweiz wird nun auch der Warenaustausch weiter behindert, so die Kritik des RFW-Landesobmannes von Vorarlberg, Wirtschaftskammervizepräsident Ing. Edi Fischer, am Nachbarn.

Fischer dazu: "Die Möglichkeit der elektronischen Zollabwicklung, ist nach wie vor stark eingeschränkt. Die Zulassung zur Verwendung des so genannten EDECT- Programms, welches die elektronische Verzollung ohne viel bürokratischen Aufwand ermöglicht, bekommen nur Firmen, welche in der Schweiz eine Niederlassung haben. Alle anderen müssen weiter auf die derzeitige aufwendige Zettelwirtschaft zurückgreifen oder die teure Alternative über eine Spedition abwickeln. "

Für Fischer ist diese Vorgangsweise einfach nicht nachvollziehbar und weiterer Wettbewerbsbachteil im Europa der Regionen. Anstatt Wirtschaftshemmnisse abzubauen, setzt die Schweiz offenbar weiter auf die Abschottung ihres Binnenmarktes und muss auf europäische sowie nationaler Ebene über bilaterale Verhandlungen so schnell wie möglich beendet werden, das so der RFW-Landesobmann, VP Ing. Fischer, abschließend. (Ende)mb

Rückfragen & Kontakt:

Bundespressereferent
Mag.Michael Brduscha
00436643384704
vorarlberg@rfw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFW0001