Neubauer: "Vier Millionen an Rumpolds genauestens prüfen!"

FPÖ fordert Befragung und Aufklärung im Ausschuss

Wien (OTS) - "Die FPÖ fordert eine umfassende Aufklärung über die Zahlung von vier Millionen Euro, welche kurz vor der Nationalratswahl 2006 an das Ehepaar Rumpold getätigt wurde. Da durch den ehemaligen BKA-Leiter Herwig Haidinger nicht geklärt werden konnte, welchen Gang die Ermittlungen in Bezug auf den Verdacht der Geldwäsche genommen haben, wird dies noch durch den Ausschuss geklärt werden müssen", forderte heute FPÖ-NAbg. Werner Neubauer.

"Das Ehepaar Rumpold, auf vielfache Weise verstrickt mit dem BZÖ, ist bereits im Eurofighterausschuss in den Verdacht geraten, Scheinrechungen gelegt zu haben. Die Staatsanwaltschaft hat aber die Ermittlungen eingestellt. Es stellt sich die Frage, ob die Ermittlungen im Zusammenhang mit dem Verdacht der Geldwäsche ähnlich im Sande verlaufen sind", so Neubauer weiter. Daher werde die FPÖ die entsprechenden Anträge zur Aktenanforderung und zur Befragung des Ehepaar Rumpolds stellen. "Besonders aufklärungsbedürftig erscheint der Umstand", äußerte Neubauer abschließend, "dass Erika Rumpold den russischen Oligarchen Deripaska auf Anfrage von Journalisten ins Spiel brachte. Dieser soll aufgrund eines Fehlers den unglaublichen Betrag überwiesen haben. Jedenfalls wird sich die FPÖ der Sache im Untersuchungsausschuss annehmen."

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002