Bester Nichtraucherschutz: Ärzte zeichnen Unternehmen Miele aus

Haushaltsgerätehersteller Miele erhält das begehrte ÖÄK-Zertifikat - ÖÄK-Chef Dorner: "Mutiger Schritt, der Schule machen sollte"

Wien (OTS) - Die Österreichische Ärztekammer hat heute den Haushaltsgerätehersteller Miele (Österreich) für vorbildlichen Nichtraucherschutz ausgezeichnet. In den Räumlichkeiten der Unternehmenszentrale in Salzburg-Wals, aber auch in den Verkaufsräumen in Wien, Graz und Innsbruck herrscht seit März 2007 ein generelles Rauchverbot. "Damit hat die Firma Miele ein klares Signal für den Gesundheitsschutz seiner Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gesetzt und sich mutig zum konsequentesten und wichtigsten Schritt medizinischer Vorsorge bekannt", erklärte ÖÄK-Präsident Walter Dorner anlässlich der Verleihung des ÖÄK-Gütesiegels. Er wünsche sich, dass das Beispiel auch in jenen anderen großen Unternehmen Österreichs Schule mache, die sich bisher von Raucherräumen noch nicht vollständig trennen könnten. Die rund 400 MitarbeiterInnen des Unternehmens seien aus ärztlicher Sicht zu beglückwünschen: Sie seien nirgendwo in den Miele-Räumlichkeiten unfreiwillig gesundheitsschädlichem Tabakqualm ausgesetzt.

Dorner bekräftigte in diesem Zusammenhang die ärztlichen Warnungen vor der gesundheitsschädigenden Wirkung von Zigaretten sowohl für RaucherInnen als auch für PassivraucherInnen. "Weil der Feinstaub der Zigaretten besonders winzige Partikel enthält, kann er sich auch im Körper gut verbreiten und ihn schädigen. Darüber hinaus enthält der so genannte Nebenstromrauch vielfältige Schadstoffe. Passivraucher sind damit ebenfalls in erhöhtem Maß gefährdet, an Herz-Kreislaufkrankheiten oder Krebsleiden zu erkranken. Im stark verrauchten Arbeitsumfeld kann es zu einer Verdoppelung von Lungenkrebs und koronaren Herzkrankheiten kommen", warnte der ÖÄK-Präsident

"Als sozial engagiertes Unternehmen war es uns ein Anliegen, unsere MitarbeiterInnen von den gesundheitlichen Vorteilen des Nichtrauchens zu überzeugen. Ein wesentlicher Schritt dazu war, dass wir mit Abschluss der Generalsanierung unserer Zentrale in Wals bei Salzburg alle Standorte in Österreich innerhalb der Gebäude zur rauchfreien Zone erklärt haben", berichtete Miele-Österreich-Geschäftsführer Josef Vanicek anlässlich der Verleihung des ÖÄK-Gütesiegels. Viele MitarbeiterInnen hätten dies zum Anlass genommen, den Zigarettenkonsum erheblich einzuschränken bzw. ganz aufzugeben. "Jedenfalls genießen nunmehr alle das angenehme Raumklima in unseren Gebäuden", so Vanicek abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle der
Österreichischen Ärztekammer
Tel.: (++43-1) 513 18 33

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAE0001