Neues Volksblatt: "Pilz-Käse" (von Christian Buchar)

Ausgabe vom 14. Mai 2008

Linz (OTS) - Die Geschichte der Skandalisierungen in Österreich erfährt einen neuen Höhepunkt: Peter Pilz ist verstimmt! Und zwar wirklich! Geradezu richtig sauer ist er, der selbsternannte Aufdeckerkönig der Grünen! Das hat auch seinen Grund: Hat die Staatsanwaltschaft nach Ermittlungen wegen der Veröffentlichung vertraulicher Informationen doch glatt gewagt, eine Aufhebung seiner Immunität zu beantragen. Was sei das nur für ein Staatsanwalt, der "solchen Käse überhaupt verfolgt", grummelt Pilz nun.
Der Ober-Skandalisierer und -Anzeiger in Österreichs politischer Szenerie muss es ja wissen. Wer sonst kann im Parlament schon auf derart reiche Erfahrung im Umgang mit der Justiz verweisen. Da kann es doch nicht sein, dass da jemand das Pilz'sche Monopol der Justizbeschäftigung einfach in Frage stellt. De facto könnten die Dinge aus der Sicht des Alt-Grünen ja so einfach liegen: Schließlich hat er ja schon zuletzt U-ausschussmäßig vorexerziert, dass aus seiner Sicht die Dinge am besten funktionieren, wenn er sich selbst um alles kümmert - als Ankläger und Richter in einer Person. Das wäre allerdings, umgelegt auf das Rechtssystem, wirklich Käse.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001