ÖSTERREICH: Wiener GKK kassiert bei Gesundheitsreform 239 Mio. Euro

Neue Details: Fünfjahres-Verträge für Ärzte fix

Wien (OTS) - Die Details zur Finanzierung der Gesundheitsreform
sind fix. VP-Finanzminister Wilhelm Molterer verzichtet auf 450 Mio. Euro von den Krankenkassen. Diese müssen das Geld zur Gänze für die Entschuldung verwenden. Die 450 Mio. Euro sollen bis zum Jahr 2012 anteilsmäßig auf die Kassen aufgeteilt werden: Die Wiener GKK erhält 239,1 Mio. Euro (53,1 %, Niederösterreichs GKK 17 Mio. Euro (3,8 %), Burgenlands GKK 13,7 Mio. Euro (3 %), Steiermarks GKK 98,9 Mio. Euro (22 %), Kärntens GKK 60,9 Mio. Euro (13,5 %) und Tirols GKK 20,4 Mio. Euro (4,5 %), berichtet die Tageszeitung ÖSTERREICH in ihrer Mittwoch-Ausgabe.

Die Neugestaltung der Ärzte-Verträge wird folgendermaßen geregelt: Neue Ärzte bekommen einen auf fünf Jahre befristeten Vertrag. Danach muss es eine Qualitätsüberprüfung geben. Bei zufriedenstellender Evaluierung kann der Vertrag weitere fünf Jahre verlängert werden. Kassenärzte, die schon jetzt einen Vertrag haben, werden ebenso alle fünf Jahre überprüft. Wenn die geforderten Maßnahmen trotz Ermahnungen nicht umgesetzt werden, kann der Vertrag entzogen werden. Einzelverträge mit Ärzten wird es dann geben, wenn sehr viele Ärzte ihren Vertrag kündigen oder ein vertragsloser Zustand besteht, der "die Gesundheitsversorgung gefährdet".

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510 oder 2910
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0002