Darabos bei Amtskollegen Häkämies in Finnland

Intensivierung der Gespräche in Fragen der Sicherheitspolitik

BMLV (OTS) - Verteidigungsminister Norbert Darabos traf heute, Dienstag, in Helsinki mit seinem finnischen Amtskollegen Jyri Jukka Häkämies zusammen. Die Schwerpunkte der Unterredungen waren der Tschad-Einsatz der Europäischen Union und die Weiterentwicklung der Europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik. Die beiden Minister einigten sich darauf, sich künftig stärker in sicherheitspolitischen Fragen auszutauschen.

"Österreich und Finnland haben in der Sicherheitspolitik viele Gemeinsamkeiten. Wir zählen zur Gruppe der Nicht-NATO-Staaten innerhalb der EU, weil wir einen besonderen sicherheitspolitischen Charakter aufweisen. Beide Staaten übernehmen in großem Ausmaß Verantwortung und sind an wichtigen internationalen Friedensmissionen beteiligt, wie zum Beipiel im Tschad und am Westbalkan. Das sind Gründe genug, um die bilaterale Zusammenarbeit zu stärken", so Verteidigungsminister Darabos nach den Gesprächen.

Beide Minister kamen überein, dass am Zeitplan der EU-Mission im Tschad festgehalten werden soll und die UNO im kommenden Jahr eine Nachfolgeoperation etabliert. Es ist geplant, dass im Frühjahr 2009 die EU-Truppe von einer zivilen UNO-Mission abgelöst wird. "Der Überbrückungscharakter der EU-Mission ist für uns beide sehr wichtig. Wir werden die Entwicklungen auf UNO-Ebene hinsichtlich einer follow-on-Mission genau beobachten", so Darabos.

Das Treffen mit Häkämies ist die Fortsetzung der von Darabos initierten "Neutralitätstour". Den Auftakt von Gesprächen mit den neutralen und allianzfreien Staaten innerhalb der EU machte eine Unterredung mit dem irischen Verteidigungsminister Willie O’Dea am 24. April in Wien. Morgen, Mittwoch, reist Bundesminister Darabos nach Stockholm, um mit seinem Amtskollegen Sten Tolgfors zusammenzutreffen.

Österreich, Irland, Schweden und Finnland sind mittlere EU-Länder, die nicht der NATO angehören und einen besonderen sicherheitspolitischen Charakter aufweisen. Alle vier Länder nehmen an der Tschad-Mission der Europäischen Union teil.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung

Mag. Stefan Hirsch
Pressesprecher des Verteidigungsministers
Tel: (01) 5200-20215
kbm.buero@bmlv.gv.at
oder
Presseabteilung
Tel: (01) 5200-20301
presse@bmlv.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0001