Obernosterer: BZÖ fährt Kärnten finanziell an die Wand

Überall, wo das BZÖ die Finger im Spiel hat, werden Millionen verjuxt und verschwendet. Finanz-Chaos im Land und beim SK Austria hat einen Verantwortlichen: Haider

Klagenfurt (OTS) - "Kärnten versinkt im Rekord-Schuldenstand in
der zweiten Republik und niemand anderer als Haider hat dieses Schuldendebakel zu verantworten. Im Beiwagerl sitzt noch die SPÖ, die die Rekordverschuldung mit beschließt", sagt heute VP-Wirtschaftssprecher Gabriel Obernosterer.

Kärnten sei finanziell dermaßen ausgeblutet, dass die 600.000 Euro zusätzlich für den SK Austria nicht einmal mehr aus dem Sportbudget zu bedienen seien. "Das ist die Finanzpolitik von BZÖ und SPÖ. Es gibt nicht einmal mehr einen Spielraum im Budget für 600.000 Euro", so Obernosterer weiter. Niemand anderer als Haider selbst sei verantwortlich für den Rekord-Schuldenberg und das Finanzchaos beim SK Austria.

"Auf der einen Seite wird der SK Austria zum finanziellen Fass ohne Boden. Auf der anderen Seite verschenkt das BZÖ tausende Karten und lädt Fußballmannschaften gratis nach Kärnten ein. Egal in welcher Gesellschaft oder bei welchem Verein das BZÖ die Finger im Spiel hat, gehen Millionen den Bach hinunter", hält Obernosterer fest.

ÖVP-Chef Martinz als Hüter des letzten Familiensilbers der Kärntnerinnen und Kärnten solle jedenfalls standhaft bleiben: "Das letzte Vermögen Kärntens darf nicht als ständige Finanzspritze für den SK Austria herhalten", stellt Obernosterer klar.

Die Repräsentations- und Selbstbewerbungs-Spesen von Haider würden mittlerweile weit über eine Million Euro im Jahr aus machen. "Das Einsparpotenzial ist also enorm. Da braucht es keinen Zukunftsfonds für den SK Austria", erklärt Obernosterer. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0002