Hofer: Verbesserung bei Betreuungsrechten von Laien notwendig

FPÖ fordert per Antrag Änderung des Gesundheits- und Krankenpflegegesetzes

Wien (OTS) - Am 13. März 2008 wurde im Nationalrat im Rahmen des Gesundheitsberufe-Rechtsänderungsgesetzes 2007 unter anderem eine Änderung des Gesundheits- und Krankenpflegegesetzes beschlossen. Dabei wurden auch die Betreuungsrechte von Laien geregelt. FPÖ-Behindertensprecher NAbg. Norbert Hofer kritisiert dabei eine Bestimmung, die vorsieht, dass ein Laie einzelne pflegerische Tätigkeiten unter anderem nur dann durchführen darf, wenn er nur eine einzelne Person betreut.

Hofer: "Diese Regelung ist natürlich praxisfremd, da es nicht selten vorkommt, dass eine Betreuungskraft mehrere Personen eines Haushalts - etwa Ehepartner - betreut. In den meisten Fällen wird es nämlich nicht notwendig sein, dass es für beide betreuungsbedürftige Ehepartner jeweils einen Betreuer gibt."

Die Bestimmung solle daher dahingehend geändert werden, dass eine Betreuungskraft nicht nur eine Person, sondern die Personen eines Haushalts betreuen kann. Diese Forderung die auch vom Österreichischen Seniorenrat unterstützt wird, wurde bereits per Antrag im Nationalrat manifestiert.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001