Glaser für Einführung einer internationalen Kerosinbesteuerung

Zwischen Flugzeug und anderen Verkehrsträgern müssen faire Wettbewerbsbedingungen herrschen

Wien (ÖVP-PK) - Seine Forderung nach Einführung einer internationalen Besteuerung von Flugzeugtreibstoff hat ÖVP-Abg. Franz Glaser, ÖVP-Sprecher für Entwicklungszusammenarbeit, heute, Donnerstag, bei der Plenardebatte des Nationalrats über das EU-USA-Luftverkehrsabkommen erneut bekräftigt. "Zwischen den einzelnen Verkehrsträgern müssen gleiche Bedingungen herrschen, um einen fairen und freien Wettbewerb zwischen den Verkehrssystemen unter Berücksichtigung des Klimaschutzes zu ermöglichen", sagte Glaser. ****

Das neue Abkommen zwischen den USA und der EU ermöglicht es den Fluggesellschaften, künftig in allen beteiligten Ländern starten und landen zu können sowie entsprechend auf dem Markt tätig zu werden. "Das ist ein wichtiger und richtiger Schritt für den Wettbewerb im Flugverkehr und für den Verbraucherschutz. Ich hoffe, dass auch eine Harmonisierung im Austausch von Fluggastdaten die Sicherheit erhöht", sagte Glaser, der das neue Abkommen ausdrücklich begrüßte.

Zuwenig Raum werde aber dem Umweltschutz eingeräumt. "Meines Erachtens sollte bei derartigen Abkommen eine faire Betrachtung der Belastung der verschiedenen Verkehrsträger mit einfließen. Es ist unverständlich, dass der Flugverkehr innerhalb der Kontinente oft um ein Vielfaches billiger ist als eine Fahrt mit der Bahn", so Glaser abschließend.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel. 01/40110/4432
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0014