Zanger: "Vollath soll RFJ Steiermark gefälligst Gelder auszahlen!"

FPÖ fordert Befolgung der Empfehlungen des Jugendbeirats

Wien (OTS) - "Die FPÖ fordert die steirische Landesrätin Vollath auf, den Empfehlungen des Landesjugendbeirates zu folgen. Dieser habe klar und deutlich zum Ausdruck gebracht, dass dem RFJ nicht nur wieder die Fördergelder zustehen, sondern auch eine Nachzahlung der zuvor eingefrorenen Beträge erfolgen hat", erklärt der steirische FPÖ-NAbg. Wolfgang Zanger.

"Trotz der Empfehlungen des Beirats weigert sich Vollath, der Jugendorganisation, die sich für freiheitliche Grundsätze einsetzt, die Gelder zukommen zu lassen. Vollath sollte sich an ihre eigenen Aussagen erinnern. Als der Beirat die Empfehlung aussprach die Fördergelder zu streichen, sagte sie, sie folge lediglich den Argumenten des Beirats. Nachdem die umstrittenen Äußerungen zurückgenommen wurden, sprach laut dem Beirat nichts mehr gegen einen Fördermittelstopp. Weil dies der linken Landesrätin nicht ins Konzept passt, widerspricht sie einfach ihrer damaligen Argumentation. Dies stellt linke Scheinheiligkeit dar", so Zanger.

"Es ist unfassbar, wie die linke Mehrheit in der Steiermark mit Andersdenkenden umgeht. Willkürlich werden einer rechten Jugendorganisation die Fördermittel weiterhin vorenthalten, obwohl die beanstandeten Aussagen zurückgenommen wurden. Vollath sollte sich einmal die unerträglichen Aussagen und Gewaltaufrufe der linken Jugendorganisationen anschauen. Dies sollte auch als Anlass dienen, die Vergabe von Fördermitteln zu überdenken und auf eine andere Basis stellen, die nicht von linkslinker politischer Willkür abhängt", schloss Zanger.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0008