Vizekanzler Molterer: "Wer gefälschte Waren kauft, gefährdet seine Gesundheit und heimische Arbeitsplätze"

"Auch Produktpirateriebericht zeigt, dass der österreichische Zoll einer der effizientesten in der EU ist"

Wien (OTS) - Anlässlich der Debatte über den Produktpirateriebericht 2007 im Plenum des Nationalrats betonte Vizekanzler Finanzminister Wilhelm Molterer: "Wer gefälschte Waren kauft, gefährdet Gesundheit und heimische Arbeitsplätze. Der Kampf gegen Produktpiraterie ist eine der zentralen Aufgaben des Finanzministeriums - im Sinn der Bürgerinnen und Bürger sowie der redlichen Wirtschaft. Unsere Zollbehörden leisten dabei hervorragende Arbeit."

2007 wurden insgesamt über 2.000 Sendungen mit gefälschten Waren aufgegriffen, der Wert der beschlagnahmten Produkte ist damit auf über 15 Millionen Euro gestiegen. "Damit gehört der österreichische Zoll zu einem der effizientesten in der Europäischen Union. Darauf gilt es aufzubauen. Daher wird das Finanzministerium bei der Bekämpfung der Produktpiraterie ständig neue Wege gehen, denn es gilt vor allem auch auf neue Entwicklungen - wie etwa den steigenden Medikamentenhandel im Internet - geeignet zu reagieren", betonte Molterer.

"Wir müssen auch weiterhin ein breites Bewusstsein für diesen Kampf gegen gefälschte Waren und Produkte schaffen. Dafür brauchen wir die Mitwirkung aller - der Bürgerinnen und Bürger, der Konsumentenschützer und auch der Wirtschaft", schloss der Vizekanzler.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Finanzen
Mag. Harald Friedl
Sprecher des Vizekanzlers
und Bundesministers für Finanzen
Tel.: (++43-1) 514 33 - 500 005
Fax: (++43-1) 514 33 - 507 060
harald.friedl@bmf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFI0001