Maier fordert Änderung des Arzneimittelgesetzes

"Gefälschte Medikamente sind die gefährlichste Form der Produktpiraterie"

Wien (SK) - Für eine Änderung des österreichischen Arzneimittelgesetzes spricht sich SPÖ-Konsumentenschutzsprecher Johann Maier anlässlich eines Pressegesprächs zum Produktpirateriebericht 2007 des Finanzministeriums, der heute, Donnerstag, dem Nationalrat vorgelegt wurde, aus. "Die Tragweite und das Risiko der Produktpiraterie ist vor allem im Bereich der Arzneimittelfälschungen zu erkennen. Gefälschte Medikamente sind die gefährlichste Form der Produktpiraterie", bekräftigt Maier gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Obwohl, so Maier weiter, das Problem der Arzneimittelfälschung in Zukunft mit Sicherheit zunehmen werde, kennt das österreichische Arzneimittelgesetz keine gerichtliche Strafbestimmung für das Herstellen und Inverkehrbringen gefälschter oder schädlicher Medikamente. Wer in Österreich Arzneimittel fälscht oder falsche Arzneimittel verkauft, muss lediglich mit einer Verwaltungsstrafe rechnen. "Dieser Rechtszustand muss geändert werden. Zusätzliche strafrechtliche Bestimmungen zur Bekämpfung der Arzneimittelkriminalität sind in Anbetracht des großen Betrugs- und Gefährdungspotentials für die Konsumenten und Konsumentinnen absolut notwendig", fordert Maier abschließend. (Schluss) sl/mm

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0020