BUCHER: "Längere Absicherung der AUA nur durch strategischen Partner"

"AUA hat eine sehr hohe Reputation am internationalen Flugmarkt"

Wien (OTS) - Zur laufenden Diskussion über die AUA meinte heute BZÖ-Rechnungshofsprecher Abg. Josef Bucher, daß eine längere Absicherung der AUA nur durch einen strategischen Partner möglich sein könnte, der das Unternehmen dann in seiner Bedeutsamkeit heben würde. "Damit wäre die AUA langfristig auch abgesichert", so Bucher weiter.

"Sinnvoll wäre es Handlungen zu setzen, die die AUA mehr privatisiert und man muß dem Unternehmen die Möglichkeit geben, einen strategischen Partner zu finden. Wir sind nämlich nicht davon überzeugt, daß die AUA allein überlebensfähig ist. In den Allianzen vieler Fluglinien auf der ganzen Welt kann man ersehen, daß trotz hoher Kosten in der Verwaltung, beim Personal oder beim Treibstoff, diese Synergien die Fluglinien am Leben erhalten und wettbewerbsfähig machen", erklärte Bucher.

Die AUA habe eine sehr hohe Reputation am internationalen Flugmarkt und habe wahrscheinlich die besten, aber auch die teuersten Piloten. "Es kann nicht sein, daß ein Flugkapitän mehr verdient als der Bundeskanzler", meinte Bucher.

"Ich bin überzeugt, wenn für die AUA ein strategischer Partner gefunden wird, daß dann die AUA längerfristig ihre Finanzierung sichern wird können. Auch der Lohnfaktor würde steigen, die Kosten würden reduziert und die AUA würde ihre Reputation nicht einbüßen. Die AUA würde dadurch aber auch ein eigenständiges Unternehmen bleiben. Kein strategischer Partner würde es nämlich wollen, daß eine solche hervorragende Weltmarke von der Bildfläche verschwindet. Im Gegenteil, diese starke Marke würde von so einem Partner genützt und ausgebaut werden, wie dies auch bei flynikki der Fall gewesen sei", schloß Bucher.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0007