Grüne Wien: Aktuelle Studie beweist einmal mehr: Fluglärm macht krank

Maresch: "Die Zeit der Verharmlosung ist nun endgültig vorbei"

Wien (OTS) - "Bürgermeister Häupl muss endlich Konsequenzen ziehen", kommentiert Rüdiger Maresch, Umweltsprecher der Grünen Wien eine neue Studie aus Deutschland über die negativen gesundheitlichen Auswirkungen des Fluglärms. Die Studie "Beeinträchtigung durch Fluglärm: Arzneimittelverbrauch als Indikator für gesundheitliche Beeinträchtigungen" ist die weltweit größte epidemiologische Studie, die jemals zur Untersuchung möglicher gesundheitlicher Folgen des Fluglärms durchgeführt wurde. Demnach hat nächtlicher Fluglärm einen unmittelbaren Einfluss auf die Häufigkeit und die Menge verordneter Arzneimittel (Herz-/Kreislaufmittel, Tranquillizer, Schlafmittel). Zusätzliche Analysen zeigten, dass die wesentlichen Effekte in Regionen mit einem ungünstigeren Sozialstatus z.T. stärker ausfallen als in Regionen mit geringerer Häufigkeit von Sozialhilfe-Empfängern.

Deshalb haben die Grünen Wien heute im Gemeinderat einen Antrag eingebracht, dass die Stadt Wien als Partei im UVP-Verfahren zur 3. Piste am Flughafen Wien ein absolutes Nachtflugverbot über Wien von 22-7 Uhr (Ausnahmen: Notfälle, Ambulanzflüge, etc.) einfordern soll.

"Die Zeit der Verharmlosung ist nun endgültig vorbei. Bürgermeister Häupl muss aus dieser Studie die richtigen Konsequenzen ziehen. Tut er dies nicht, so ist wohl bewiesen, dass ihm die jährlich 8 Mio. Euro Dividende aus der Flughafen Wien AG wichtiger sind als die Gesundheit Hunderttausender Wienerinnen und Wiener", so Maresch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, Mobil: 0664 22 17 262
presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0003