Broukal unterstützt Forderung nach Med-Uni in Linz

Wien (SK) - Die SPÖ unterstützt die Forderung oberösterreichischer Ärzte nach einer eigenen Medizin-Universität in der oberösterreichischen Landeshauptstadt Linz. Oberösterreich sei nach der Bevölkerung das drittgrößte Bundesland Österreichs - es sei nicht einzusehen, warum Studierende 200km nach Wien oder 300km nach Innsbruck 'auswandern' müssen, obwohl es in Linz ausgezeichnete Krankenhäuser mit einigen Dutzend leitenden Ärzten gibt, die die Berechtigung haben, an einer Medizin-Uni zu unterrichten. ****

Wenn machbar, sei es besser, die Unis komme zu den Studierenden als umgekehrt, so Broukal am Donnerstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. "Entscheidend wird aber sein, ob die oberösterreichische ÖVP hier mit Minister Hahn erfolgreich verhandelt." Es mache jedenfalls keinen Sinn, die "aus allen Nähten platzenden Unis in Wien, Innsbruck und Graz mit Gewalt auszubauen, wenn in Linz preisgünstiger etwas Neues geschaffen werden kann". Sollte es in Linz zur Gründung einer Med-Uni kommen, dann sollte man auch eine enge Zusammenarbeit mit der privaten Salzburger Medizin-Uni anstreben, so Broukal abschließend. (Schluss) ah

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0018