"Klösterreich" bietet Besuchern Kultur, Natur und Spiritualität

Tourismus-Vereinigung von 20 Klöstern in Österreich, Ungarn und Tschechien stellte bei Pressefahrt aktuelles reichhaltiges Programm vor - Abt Haidinger: Urlaub im Kloster kann "Körper und Seele reinigen"

Wien, 8.5.08 (KAP) Urlaubs-Angebote, "so reichhaltig wie die Schätze und das Wissen, das die Klöster anzubieten haben", bietet heuer die Vereinigung "Klösterreich" allen Interessierten. Besucher können eine vielfältige Kultur genießen, Natur und Wellness in Form herrlicher Klostergärten oder ganzheitlicher Gesundheitsprogramme erleben und auch in die Jahrhunderte alte spirituelle Tradition eintauchen. Urlaub im Kloster kann "Körper und Seele reinigen", warb der Altenburger Abt und "Klösterreich"-Vorsitzende Christian Haidinger OSB bei einer Pressefahrt. Ziele waren mit dem Zisterzienerinnenkloster im burgenländischen Marienkron und der ungarischen Zisterzienserabtei Zirc zwei Mitglieder der Tourismus-Vereinigung von insgesamt 20 Klöstern in Österreich, Ungarn und Tschechien.

Das neue Programm von "Klösterreich" liege stark im touristischen Trend von Sinn und Bildung, sagte Benediktinerabt Haidinger: "Die Klöster zeigen ihre Schätze und laden ein, am klösterlichen Leben, vor allem am gemeinsamen Gebet, teilzunehmen." Die "ältesten Herbergen der Welt" würden sich heute zeitgemäß als "Oasen und Kraftplätze" präsentieren und zugleich allen Interessierten ein "herzliches Willkommen" sagen - gemäß der Regel des heiligen Benedikt: "Alle Fremden, die kommen, sollen aufgenommen werden wie Christus."

"Klösterreich" entwickle sein Angebot immer wieder weiter, die Palette reicht laut Haidinger vom Gesundheitsurlaub über Kulturgenuss bis zum Entspannungsurlaub mit "Rückzug total". Gebündelt liegen die Angebote jetzt in den beiden Broschüren "Klösterreich: Sinn – Freude - Kultur" und "Urlaub im Kloster" vor. Beide sind kostenlos bei der "Klösterreich"-Geschäftsstelle erhältlich (Tel. 027.35/55.35-0 bzw. E-Mail: info@kloesterreich.at).

Uraltes Wissen um Gesundheit und Ganzheitsmedizin

Dass im "Klösterreich" uraltes Wissen um Gesunderhaltung und Regeneration zu finden ist, illustrierte Abtissin Mirjam Dinkelbach vom Zisterzienserinnenkloster Marienkron. Seit 1969 wird dort ein Kurhaus mit einer Ganzheitstherapie für Körper, Geist und Seele geführt. "Die Marienkroner 4-Stufen-Kur mildert oder beseitigt, im Sinne einer Präventivmedizin, viele Beschwerden und vertieft und verbessert die persönliche Lebensqualität", so die Abtissin.

Gesundheitsurlaubern wird neben Fasten und Kneippen in anderen Klöstern aber auch ein sanftes Bewegungsprogramm mit Nordic Walking, Yoga und Wandern geboten. Von den berühmten Kräuterprodukten aus Pfarrer Weidingers Kräutergarten bis zu Klosterneuburger Obstsäften, Altenburger Bioprodukten oder Zwettler Stiftsschätzen gibt es Gesundheit nach eigener Rezeptur auch zum Mitnehmen.

Orgel und Chorgesang

Gregorianische Choräle, Orgenkonzerte, Barockmusik oder Werke zeitgenössischer Komponisten: auch das musikalische Angebot im "Klösterreich" ist vielfältig. Beispiele dafür sind das Stift St. Florian mit der weltberühmten Brucknerorgel, wo ganzjährig Konzerte und von Mitte September bis Mitte Oktober das "Orgel-Erlebnis" am Programm stehen, und das Stift Rein bei Graz, wo Musikliebhaber von August bis September beim Steirischen Kammermusikfestival auf ihre Rechnung kommen.

In der ungarischen Erzabtei Pannonhalma - einem UNESCO-Weltkurturerbe - finden Orgelkonzerte in der prachtvollen Basilika statt. Ende August lockt das zeitgenössische Kunstfestival "Arcus Temporum" internationale Besucher.

In der Abtei Zirc - der zweiten Station der Pressefahrt - wurden die Gäste von Pater Jusztin Lekai O.Cist. begrüßt und durch die Kirche, die Bibliothek und das Arboretum, den Klostergarten, geführt. Die Kirche der westungarischen Zisterzienserabtei wurde von Papst Johannes Paul II. zur "Basilika minor" erhoben und ist laut Lekai "Zeugnis der ungebrochenen Treue des Ordens". Aus den unter türkischer Herrschaft zerstörten Resten der einstigen gotischen Abtei errichtete der Orden im 18. Jahrhundert die prachtvollen barocken Gebäude, die nach der großen Restaurierung 1995-2005 in neuem Glanz erstrahlen. Zirc lädt Gäste ein zur Mitfeier von Liturgie und Gebet, jeden letzten Sonntag in den Monaten Mai bis September finden Orgelkonzerte statt.

Klöster zur "Langen Nacht der Kirchen"

Abt Haidinger informierte bei der Pressefahrt auch über die Beteiligung von "Klösterreich" bei der "Langen Nacht der Kirchen" am 30. Mai. In seinem eigenen Stift Altenburg lädt der Abt zur Lesung und Gesprächsrunde in den Marmorsaal. Zur "blauen Stunde", am Übergang vom Tag zur Nacht, gibt es eine Führung in den "Garten der Religionen".

Das Stift Heiligenkreuz öffnet die Bernardi-Kapelle im Heiligenkreuzerhof in Wien. Abt Gregor Henckel-Donnersmarck führt durch die sonst nicht zugängliche Kapelle. Im Stift St. Florian führt Propst Johann Holzinger durch die Stiftskirche, in der Nacht erklingt die Brucknerorgel. Aber auch die Stifte Herzogenburg, Lilienfeld, Melk, das Kloster Marienkron, Gurk in Kärnten, die Marienschwestern in Linz und das Stift Rein bei Graz machen mit.

(Informationen: Internet: www.kloesterreich.at; www.urlaubimkloster.at; www.langenachtderkirchen.at) (ende) K200804173
nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0002