Jakob Auer: Wenn es konkret wird, fehlt oft der Mut zur Umsetzung!

Klimaschutz gesamthafter diskutieren

Wien (ÖVP-PK) - "Alle fordern Klimaschutz bzw. den Ausbau der Wasserkraft. Wenn es dann aber ein konkretes Projekt gibt, wird der Mut schon geringer", gab heute, Donnerstag, der ÖVP-Abgeordnete Jakob Auer in seinem Debattenbeitrag zur Änderung des Umweltförderungsprogrammes zu Bedenken und erinnerte etwa an die Proteste beim Bau des Wasserkraftwerkes Lambach. Zudem warnte der ÖVP-Abgeordnete davor, mit ungeheurem Mitteleinsatz und schwierigen Auflagen Klimaschutzmaßnahmen ausschließlich in unserem Land vorzusehen. ****

"Luftverfrachtungen machen nicht vor der Grenze halt. Es macht daher keinen Sinn, uns nicht darum zu kümmern, was im Ausland passiert", rät Auer davon ab, durch hohe Auflagen wichtige Standorte zu gefährden. "Wenn etwa die Voest nicht mehr in der Lage ist zu produzieren, gefährden wir einen wichtigen Beschäftigungsstandort, der auch hervorragende Steuer- und Wirtschaftsleistungen erbringt. Auch darauf müssen wir Rücksicht nehmen."

Sowohl beim Ausbau der Wasserkraft aber auch beim Bau von Biomasseanlagen sei es offenbar leichter, unpräzise Forderungen in den Raum zu stellen. "Wenn es dann ein konkretes Projekt an einem genauen Standort gibt, wird der Mut zur Umsetzung schon geringer und Bedenken abseits des Klimaschutzes wichtiger", schloss Auer. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel. 01/40110/4432
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0009