ÖGKV: Professionalität sichert Versorgungsqualität

Das Motto zum Internationalen Tag der Pflegenden am 12. Mai lautet: Unsere Kompetenz - Ihre Gesundheit. Professionelle Pflege: Garant für eine erfolgreiche Gesundheitsversorgung"

Wien (OTS) - Der ICN (International Council of Nurses) hebt in seinem diesjährigen Grundsatzpapier erneut die Bedeutung der Pflege in der primären Gesundheitsversorgung hervor. Die Präsidentin des Österreichischen Gesundheits- und Krankenpflegeverbandes und Vorsitzende der Österreichischen Pflegekonferenz (ÖPK) Ursula Frohner meint: "Die Verantwortung für gesundheitsbewusstes Verhalten, sowie das Erleben von Krankheit und Pflegebedürftigkeit sind nicht allein in die Hände des einzelnen Individuums zu legen.
Um die Gesundheitsversorgung unserer Mitmenschen zu verbessern müssen künftig die Beratung und die Anleitung durch den gehobenen Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege bei pflegerelevanten Tätigkeiten vermehrt eingebunden und zugängig gemacht werden."

Durch die Kompetenzerweiterung für Betreuungspersonal im Rahmen der jüngsten GuKG-Novelle hat die diesjährige Thematisierung von Professionalität in Zusammenhang mit der Versorgungsqualität für Herrn und Frau Österreicher besondere Aktualität. Durch ihre hochwertige Ausbildung erkennt die Fachpflege sowohl Defizite als auch Ressourcen der zu Pflegenden und kann so gezielt präventive und therapeutische Schritte im Behandlungskonzept setzen.

Zahlreiche Studien belegen, wie sehr Komplikationen zunehmen und damit zwangsläufig verbunden Folgekosten entstehen, wie beispielsweise der Anstieg des Medikamentenverbrauchs, wenn Personalkosten durch Verringerung von Pflegefachpersonal eingespart werden sollen. So liegen die Behandlungskosten eines Patienten mit Dekubitalgeschwür, bei einer Spitalsaufenthaltsdauer von 27 Tagen, bei ca. EUR 30.000,- im Schnitt.

Die kompetente, notwendige Unterstützung von pflegenden Angehörigen, die in Österreich nach wie vor 80% der Pflegebedürftigen zu Hause versorgen ist ein weiterer Ansatzpunkt für volkswirtschaftlichen Nutzen. Noch immer werden Pflegehandlungen von vielen Gesundheitspolitikern bagatellisiert. Die Zersplitterung der Zuständigkeiten der einzelnen Gebietskörperschaften - Bund, Länder, Gemeinden - und der Ministerien für Gesundheit und Soziales, machen es für die Betroffenen besonders in der extramuralen Langzeitpflege nicht einfacher, adäquate Pflegesettings zu finden. Bundesweit abgestimmte Rahmenregelungen für diesen Bereich würden zwar die Spielwiese der Landespolitik verkleinern, allerdings den Kampf gegen den Behördendschungel für so manchen Betroffenen verkleinern.

Die symbiotische Verbundenheit von Fachkompetenz, Effektivität, Kostentransparenz und damit verbundener qualitativ hochwertiger Gesundheitsversorgung haben Pflegende längst erkannt. Gesundheitspolitische Entscheidungsträger sind aufgerufen, künftig dieses Fachwissen vermehrt zu nutzen.

Der Österreichische Gesundheits- und Krankenpflegeverband ist der Berufsverband aller Pflegeberufe Österreichs. Er ist gemeinnützig, unabhängig, überparteilich und interkonfessionell.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Gesundheits- und Krankenpflegeverband
Ursula Frohner, Präsidentin
Wilhelminenstraße 91/IIe, 1160 Wien
www.oegkv.at
office@oegkv.at
Tel.: 0664/10 28 180 oder 01 / 478 27 10

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKV0001