ÖAMTC: Lkw-Leistungsschau im Fahrsicherheitszentrum Lang-Lebring/Steiermark (+Foto)

Extremsituationen erfahren - Club-Programme für Lkw- und Bussicherheit

Wien (OTS) - Verrutschte Ladung auf dem Lkw-Anhänger, ein
kippender Klein-Lkw, ein schleudernder Reisebus - Extremsituationen mit schweren Fahrzeugen enden im Straßenverkehr oft verheerend. Im Jahr 2007 gab es allein in der Steiermark 265 Unfälle, an denen Lkw über 3,5 Tonnen, Sattelkraftfahrzeuge oder Tankwagen beteiligt waren. Dabei wurden 366 Menschen verletzt, zehn starben. Unfallzahlen, denen der ÖAMTC mit seinen Aus- und Weiterbildungsprogrammen entgegenwirken kann. "Unsere Erfahrung zeigt, dass gezielte Weiterbildungsmaßnahmen die Anzahl der Unfälle um bis zu 40 Prozent verringern", sagt Peter Bauregger, Leiter des ÖAMTC-Fahrsicherheitszentrums Lang-Lebring.

Bei der heutigen Fahrsicherheits-Leistungsschau für Nutzfahrzeuge im ÖAMTC-Fahrsicherheitszentrum Lang-Lebring in der Steiermark informiert der Club gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Steiermark zu den Themen Ladungssicherung, Kleintransporter, ECO-Trainings und klassische Fahrsicherheit. Zahlreiche Live-Demonstrationen - vom Kipp-Lkw bis zum Kipp-Transporter - sorgen für spektakuläre Bilder.

Wichtige Aspekte rund um die Schulung der Profis am Steuer von Lkw, Bussen, Einsatzfahrzeugen, Tankwagen oder Klein-Lkw haben mit dem Erlass der neuen Verordnung zur Ausbildung der Berufskraftfahrer noch mehr an Bedeutung gewonnen. "Die Investitionen in diese Ausbildungen rechnen sich für die Unternehmen schon nach kurzer Zeit", sagt Peter Bauregger vom ÖAMTC. "Mit diesem Infotag demonstrieren wir den Entscheidungsträgern, wie wichtig es ist, ihren Mitarbeitern und Kollegen eine effiziente Ausbildung zu ermöglichen." Das Investment rechnet sich unmittelbar - von der Motivation für den Mitarbeiter, über Spriteinsparung bis zur Reduktion von Unfällen und die oft unterschätzten Folgekosten bei Schäden.

Neue Verordnung für Aus- und Weiterbildung der Bus- und Lkw-Fahrer

Am 2. Mai dieses Jahres wurde die neue Verordnung zur Aus- und Weiterbildung für Berufskraftfahrer erlassen. Ab In-Kraft-Treten (10. September 2008 für Buslenker, 10. September 2009 für Lkw-Lenker) dürfen in ganz Europa nur mehr jene Fahrer im Personen- oder Güterbeförderungsgewerbe unterwegs sein, die über eine entsprechende Ausbildung verfügen bzw. sich alle fünf Jahre mindestens 35 Stunden weiterbilden.

Der ÖAMTC führt bereits seit über 20 Jahren Aus- und Weiterbildungskurse auf freiwilliger Basis für Berufskraftfahrer durch. Dabei werden schon jetzt sämtliche Inhalte der neuen Verordnung auf hohem Niveau wirtschaftlich für die Unternehmer umgesetzt.

Nähere Informationen gibt es unter www.oeamtc.at/fahrsicherheit.

Aviso an die Redaktionen:
Aktuelles Fotomaterial ist ab 14 Uhr unter www.oeamtc.at/presse abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Öffentlichkeitsarbeit
Dagmar Halwachs
Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0005