Allianz schließt Lücken bei gesetzlicher Pflege- und Krankenversicherung

Internationaler Tag der Pflege am 12. Mai

Wien (OTS) - Obwohl sich laut EU-Umfrage "Health and Long Term
Care" 75 Prozent der Österreicher die Pflege zu Hause wünschen, müssen viele pflegebedürftige Menschen ihre Selbständigkeit früher als medizinisch notwendig aufgeben. Denn vielfach sind die Angehörigen überfordert oder nicht verfügbar. Die Pflegevorsorgeprodukte der Allianz sichern sei es den kurzfristigen Bedarf durch Assistanceleistungen oder sei es den langfristigen durch lebenslange Auszahlungen.

Pflege-Problematik ist bewusst - getan wird zuwenig

Die EU-Studie "Health and Long Term Care" zeigt, dass sich der Großteil der befragten EU-Bürger der eigenen Abhängigkeit von Pflege und Versorgung im Alter bewusst ist. So geben 43 Prozent der befragten Österreicher an, dass sie sicher sind, selbst einmal Pflege zu benötigen. 55 Prozent fühlen sich bei diesem Gedanken besorgt. Aber nur 36 Prozent der Österreicher sparen für den Pflegefall, obwohl 75 Prozent meinen, man sollte eine Pflegeversicherung besitzen.

Mit den gebotenen Pflegeeinrichtungen und der Pflegequalität sind die Österreicher durchwegs zufrieden. Die überwiegende Mehrheit, 75 Prozent, ist aber der Meinung, dass pflegebedürftige Menschen am besten zu Hause mit Unterstützung der Familie oder professioneller Pflege aufgehoben sind. Nur neun Prozent ziehen die Betreuung in einem Heim vor. Mit den zu erwartenden Pflegekosten hat aber die Hälfte aller Befragten ein Problem.

Bei Kindern, die bereits heute die Pflegekosten für ihre Eltern übernehmen müssen, geben 32 Prozent an, dass sie bis zu zehn Prozent des Haushaltseinkommens für Pflegekosten aufwenden, neun Prozent müssen sogar bis zu 30 Prozent ihrer finanziellen Mittel dafür bereit stellen. Der Beitrag der Familien wird durch die Versingelung älterer Menschen (38 Prozent der über 60-jährigen Österreicher leben alleine) und die steigende Mobilität der Erwerbstätigen künftig deutlich geringer ausfallen. Gleichzeitig wird sich der Anteil der "Über-Achtzigjährigen" in der EU bis 2050 verdrei- bis vervierfachen.

Allianz AktivPaket ermöglicht, aktiv zu bleiben

"Wir sehen an der öffentlichen Diskussion, dass sich die Österreicher intensiv mit der Pflegeproblematik auseinandersetzen", stellt Allianz Vorstand Manfred Baumgartl fest. "Im Dialog mit unseren Kunden zeigt sich, dass Geldleistungen nur ein Bedürfnis im Schadensfall sind. Gerade im Pflegefall hat der Erhalt der Selbständigkeit für die Betroffenen einen wesentlich höheren Stellenwert als jede finanzielle Zahlung. Deshalb bieten wir verstärkt professionelle Hilfe, Pflege und Versorgung, sogenannte Assistanceleistungen, an, mit denen unsere Kunden auch in schwierigen Situationen wie nach Unfall, Krankheit oder im Pflegefall ihr "normales Leben" möglichst eigenständig weiterführen können", präzisiert Baumgartl.

Das Allianz AktivPaket geht genau auf diese Bedürfnisse ein. Es vereint Assistanceleistungen wie Menüservice, Begleitung bei Arzt-und Behördenterminen, Wohnungsreinigung, Einkaufservice, Körperpflege etc., die bis zu sechs Monate nach einem Unfall oder Krankheit in Anspruch genommen werden können, und langfristige finanzielle Absicherung, falls der Pflegefall eintritt. Die im AktivPaket enthaltenen Assistanceleistungen werden durch anerkannte österreichische Hilfs- und Pflegeorganisationen durchgeführt, wodurch eine hohe Versorgungsqualität sicher gestellt ist. Für die Inanspruchnahme reicht ein Anruf - und die Pflege- oder Versorgungsleistung wird von der Allianz organisiert.

Die Kosten der Assistanceleistungen werden in voller Höhe von der Allianz übernommen. Bei bleibenden Schäden wie Invalidität oder bei Feststellung des Pflegefalls ab Stufe 3 leistet das AktivPaket eine lebenslange monatliche Zahlung. Das AktivPaket schließt damit die Lücken der gesetzlichen Pflege- und Krankenversicherungen. "Wir springen dort ein, wo vom Gesetzgeber keine oder keine ausreichende Hilfe vorgesehen, aber für die Menschen notwendig ist, um unabhängig zu bleiben", so Baumgartl. Das AktivPaket kann auch "vorbeugend" für die Eltern oder einen Elternteil abgeschlossen werden.

Finanzielle Absicherung im Pflegefall

Auch für Personen, die im Pflegefall zusätzliches Pflegegeld benötigen, bietet die Allianz bedarfsgerechte Vorsorgelösungen. Das Allianz Pflegegeld leistet eine lebenslange Zahlung, wenn dem Leistungsberechtigten die Pflegestufe 3 zuerkannt wird. Die Allianz Rentenversicherung mit optionaler Pflegegeldverdoppelung verdoppelt die monatliche Rentenzahlung, wenn beim Kunden der Pflegefall (Stufe 4) eintritt.

Action-Box für Journalisten

Internationaler Tag der Pflege:
Seit 1963 erinnert der Weltbund der Krankenschwestern und Krankenpfleger jedes Jahr am 12. Mai an den Geburtstag von Florence Nightingale (geb. 12. Mai 1820, + 13. August 1910) mit dem Internationalen Tag der Pflege. Florence Nightingale gilt als die Pionierin der modernen Krankenpflege.

Quellen:
Health and Long Term Care, Eurobarometer Special 238, 12/2007

Links:
Allianz AktivPaket
Allianz Pflegegeld
http://www.allianz.at/privatkunden/produkte/gesundheit_und_pflege/

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Bernd Huemer, Unternehmenskommunikation
Allianz Gruppe in Österreich
Hietzinger Kai 101-105, 1130 Wien
Tel: 87807 - 88710
Fax: 87807 - 40261
bernd.huemer@allianz.at
Internet: www.allianz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AEV0001