Myanmar: Diakonie Katastrophenhilfe versorgt 25.000 Menschen

Wien (OTS) - Gemeinsam mit ihren Partnerorganisationen ist die Soforthilfe der Diakonie Katastrophenhilfe in der Delta Region des Irrawaddy-Flusses angelaufen. Rund 25.000 Menschen sollen mit Lebensmitteln, Trinkwasser, Medikamenten sowie Planen für provisorische Unterkünfte in der ersten Nothilfe-Phase unterstützt werden, berichtet Diakonie-Mitarbeiter Peter Rottach, der bereits auf dem Weg in das Krisengebiet ist. Lebensmittel seien noch auf den Märkten in Rangun zu kaufen, berichtet Rottach. "Die letzte Ernte in Myanmar ist gut ausgefallen. So kann man zumindest die ersten Tage überbrücken, damit die Menschen nicht Hunger leiden müssen", betont der Experte.

Fehlende Katastrophenvorsorge

Die Diakonie Katastrophenhilfe fordert dringend schon jetzt über die Akuthilfe hinaus zudenken. Dringend benötigt werde Hilfe für den Wiederaufbau zerstörter Häuser. Aufgrund des akuten Trinkwasser-Mangels im Delta-Gebiet - die Böden sind versalzen -sollten Häuser mit einer Regenwasser-Sammelanlage ausgestattet werden.

Die Nichtregierungsorganisation FREDA (Forest Resource Environment Development and Conservation Association), die schwerpunktmäßig im Umweltschutz arbeitet, wird von der Diakonie Katastrophenhilfe seit längerem bei Erhalt und Aufforstung von Mangrovenwäldern an der Küste unterstützt. Bisher sind Tausende von Hektar wieder aufgeforstet worden. Die Regierung Myanmar habe jedoch die Abholzung der Mangrovenwälder zugunsten des Reisanbaus gefördert, kritisiert der Experte. "Wir tun alles, um die Abholzung zu stoppen. Ein Mangrovengürtel kann vielen Menschen Schutz vor weiteren Stürmen bieten." Ein Vergleich zeigt das Ausmaß der Zerstörung. Hat es 1920 noch mehr als 300.000 Hektar gegeben, sind die Mangrovenwälder im Jahr 2005 auf 14 Prozent (45.000 Hektar) geschrumpft. Im benachbarten Bangladesch, wo 1991 mehr als 140.000 Menschen einem Zyklon zum Opfer fielen, würden inzwischen Vorsorgemaßnahmen an der Küste, die Folgen der Stürme erheblich abmildern.

Die Diakonie Katastrophenhilfe bittet dringend um Spenden, Kennwort:
"Myanmar".

Spendenkonto Diakonie Katastrophenhilfe
PSK 23.13.300 (BLZ 60.000)
Kennwort "Myanmar"
Online-Spende
www.diakonie.at/katastrophenhilfe

Rückfragen & Kontakt:

Bettina Klinger/Diakonie Österreich
Leitung Kommunikation
Tel.: 409 80 01-14
Mobil: 0664 / 314 93 95
bettina.klinger@diakonie.at
Internet: www.diakonie.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DIK0001