Muttonen: Gemeinsame universitäre Ausbildung aller Lehrer

Mayer: "Durchbruch in der Lehrerausbildung steht bevor"

Wien (SK) - "Im Sinne unserer Kinder ist es wichtig, dass
motivierte Menschen mit Liebe zu ihrem Beruf diesen Weg auch wirklich einschlagen können und nicht durch bürokratische Hindernisse davon abgehalten werden", betonte SPÖ-Abgeordnete Christine Muttonen am Mittwoch im Nationalrat. Durch das neue Hochschul-Studienberechtigungsgesetz werde die rechtliche Basis geschaffen, damit auch motivierte junge Menschen ohne Matura an pädagogischen Hochschulen inskribieren können, freute sich Muttonen. "Es scheint, als stünde ein Durchbruch im Bereich der Lehrerausbildung bevor", zeigte sich auch Nationalratsabgeordneter Elmar Mayer erfreut über die positiven Wortmeldungen zum neuen Hochschul-Studienberechtigungsgesetz von Seiten des Koalitionspartners. ****

Die Bildung befinde sich in einer Zeit der notwendigen Veränderungen und der Anpassung an neue Gegebenheiten. "Die Anforderungen an moderne Lehrer sind hoch. Reine Fachkompetenz ist nicht mehr ausreichend. Es bedarf auch Fähigkeiten wie soziale Kompetenz, Teamfähigkeit sowie psychische und physische Belastbarkeit", so die SPÖ-Abgeordnete. Man könne die aktuelle Regelung als "Übergangslösung" verstehen, so Muttonen. Denn: "Unser Ziel sollte eine gemeinsame universitäre Ausbildung aller Lehrerinnen und Lehrer sein."

Mayer - Bereits in der Frühpädagogik universitär ausgebildete Pädagogen notwendig

Erfreut zeigte sich Mayer darüber, dass sich neben vielen ÖVP-Abgeordneten nun auch Minister Hahn den Forderungen der SPÖ nach einer gemeinsamen universitären Ausbildung der Pädagogen anschließe. Dies sei offensichtlich jetzt ein gemeinsames Anliegen der Koalitionspartner. "Es ist wichtig, dass wir in allen Bereichen, auch in der Frühpädagogik universitär ausgebildete Pädagogen haben. Dies ist eine Anforderung der Zeit", betonte Mayer und zeigte sich optimistisch, dass dies mit der neuen Qualität der koalitionären Zusammenarbeit rasch umgesetzt werden könne. (Schluss) sv

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0027