Binder-Maier: Marktordnungsnovelle bringt Gerechtigkeit für Bauern

Wien (SK) - Für ein "Mehr an Fairness und Gerechtigkeit" und dafür, dass die Arbeit der Bauern "eine solide finanzielle Basis findet", dafür habe sich die SPÖ in den Verhandlungen rund um die Marktordnungsnovelle eingesetzt, betonte die SPÖ-Abgeordnete Gabriele Binder-Maier am Mittwoch im Rahmen der Nationalratsdebatte. Die Verhandlungen zur Novelle seien "lange und zäh" gewesen, man habe das Ziel allerdings jetzt erreicht, es gebe jetzt mehr Rechtssicherheit für Bauern, mehr Gerechtigkeit bei den Quoten und verfassungskonforme Gesetze. ***

Die Marktordnungsnovelle beinhalte unter anderem eine neue Milchquotenregelung, jetzt werde jedem Bauern die gleiche Milchquote zugeteilt, es gehe um Konsumenten- und Tierschutz und bei Betriebsprämien würden Härtefälle überprüft werden. Zwei Punkte, so Binder-Maier, müssten noch diskutiert werden: Einerseits die Gestaltung der Mutterkuh und Kälbinnen-Prämien und zum Zweiten wie die Mitarbeit des Parlaments aussehe. Insgesamt "gehe es um viel Geld", unterstrich die Abgeordnete. Sie stimme auch den Vorwürfen zu, dass das Agrarförderungssystem oftmals "undurchschaubar" sei, dies müsse geändert werden. (Schluss) sw

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0025