Maier/Wimmer: Lokalbahn von Salzburg nach Bad Ischl soll wieder errichtet werden

Petition für eine Wirtschaftlichkeitsprüfung im Parlament eingebracht

Wien (SK) - "Die Salzkammergut-Lokalbahn (Ischlerbahn) ist leider vor rund 50 Jahren eingestellt worden. Sie verband Salzburg mit Bad Ischl und war ein wichtiges Bindeglied im öffentlichen Verkehr, das heute stark abgeht. Ein Konsortium unter Leitung des Salzburger Gemeinderats Peter Kemptner will jetzt eine Wiederinbetriebnahme diese Lokalbahn erreichen", erklärten die SPÖ-Abgeordneter Johann Maier und Rainer Wimmer bei der Überreichung einer Petition an Nationalratspräsidentin Barbara Prammer. Mit dieser Petition werden die zuständigen Bundesminister ersucht unter Einbeziehung der betroffenen Bundesländer Salzburg und Oberösterreich eine Machbarkeits- und Wirtschaftlichkeitsstudie zur möglichen Wiedererrichtung der Salzkammergut-Lokalbahn (SKGLB) in Auftrag zu geben. ****

Die Bevölkerung sei in dieser Region gegenüber den 1950er Jahren stark gestiegen, was im gesamten Flachgau zu enormen Verkehrsproblemen geführt habe. Die SKLGB würde einen Beitrag dazu leisten, dieses Problem zu lösen, heißt es in der Petition. Die Wirtschaftlichkeit einer derartigen Bahn wäre daher laut interner Studien gegeben. Die Voraussetzungen haben sich jedenfalls gegenüber den 50er Jahren stark geändert, als das Land Salzburg, die verkehrspolitisch falsche Entscheidung traf, die Bahn einzustellen, so Maier. Auch aus Fremdenverkehrsgründen würde sich diese Bahn rechnen, da man sie auch mit Originalfahrzeugen befahren und Nostalgiefahrten anbieten könnte.

Die Wiedererrichtung der SKGLB wäre zudem sehr kostengünstig, da rund 90 Prozent der alten Trasse noch exisitieren und daher auch für eine neue Bahn genützt werden könnte. Man müsste natürlich einige Adaptionen vornehmen, Tunnel sanieren und einige Streckenbegradigungen vornehmen, sodass die Bestandstrasse zu 65 bis 80 Prozent genützt werden könnte. "Auch wenn die Kosten für die Infrastruktur sehr hoch anmuten, kann das Projekt einer Wiedererrichtung auf der Gesamtstrecke mit Bedienung unterschiedlicher Verkehrs- aber auch Fremdenverkehrsbedürfnisse, durch den daraus entstehenden Einnahmenmix, besonders im touristischen Bereich, mit einem gewinnbringenden Betrieb rechnen", schlossen Maier und Wimmer. (Schluss) js/mm

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0020