Rudas: Kinder brauchen besonderen Schutz

Wien (SK) - "Gewaltanwendung in jeglicher Form muss in unserer Gesellschaft zum Tabu werden. Gewalt darf niemals geduldet werden! Die Gesellschaft, jeder einzelne von uns muss beim Erkennen von Gewalt sensibler werden und handeln, vor allem, wenn es um Kinder geht. Sie benötigen besonderen Schutz", so die SPÖ-Kinder- und Jugendsprecherin Laura Rudas gegenüber dem SPÖ-Pressedienst anlässlich der aktuellen Debatte. "Kinder brauchen besondere Zufluchtsorte: Stellen, an die sie sich wenden können. Nicht die Täter, sondern der Schutz der Kinder muss in der Diskussion im Vordergrund stehen", betont Rudas. ****

"Wenn Kinder und Jugendliche Opfer von Gewalt, einer Straftat, werden, muss für diese die Möglichkeit bestehen, sich Menschen anzuvertrauen, die ihnen zur Seite stehen. SchulärztInnen, KindergärtnerInnen, Kinder- und JugendanwältInnen: Sie alle müssen auch in Zukunft die Chance bekommen, dass sich die jungen Menschen ihnen anvertrauen können und dieses Vertrauen auch nach einem Gespräch oder einer sonstigen Hilfeleistung bestehen bleibt", erklärt Rudas.

"Wenn sich ein junges Opfer nun einem Zuständigen anvertraut, muss dieser reagieren, helfen und sich des Opfers annehmen können. Dazu müssen einerseits ausreichend Ressourcen und andererseits auch genügend Zeit zur Verfügung stehen. Das heißt, die diskutierte, erweiterte Anzeigepflicht darf nicht dazu führen, dass sich Kinder und Jugendliche niemandem mehr anvertrauen. Die zuständigen Einrichtungen müssen die Möglichkeit haben auf die Opfer eingehen zu können und sich ihnen ausreichend widmen zu können. Nichts ist schlimmer, als Opfer, die sich nicht melden und Gewalt, die nicht gesehen oder gehört werden kann. Kinder und Jugendliche brauchen Anlaufstellen und eine Gesellschaft, die sie in ihren Rechten stärkt", so Rudas weiter.

"Ich warne vor einer unverhältnismäßigen Diskussion über Straftaten und Täter. Opfer und ihre Rechte und Möglichkeiten müssen im Mittelpunkt der Diskussionen stehen", schließt Rudas ab. (Schluss) sl/mm

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0017