Jugend/Gewalt - SP-Tanja Wehsely: "Junge Menschen einbinden und nicht pauschal verurteilen!"

Wien (SPW-K) - "Markige Sprüche zu reißen ist gerade beim Thema Jugendliche und Gewalt wirklich nicht schwer, doch wir gehen ganz bewusst einen anderen Weg und setzten auf die Partizipation von jungen Menschen in möglichst vielen Bereichen", reagierte heute die Wiener SP-Gemeinderätin Mag. Tanja Wehsely auf Aussagen der Wiener FPÖ. "Statt Jugendliche pauschal zu verurteilen, nimmt die Stadt Wien Jugendliche ernst und ist an ihren Anliegen und Problemen, aber auch ihren Potentialen interessiert."

Es gebe in Wien vielfältige Angebote und Projekte im Bereich Jugendarbeit. "Erst vor kurzem wurde im Wiener Gemeinderat ein umfassendes Paket im Bereich Jugendförderung beschlossen", unterstrich Wehsely. "Das Angebot für Jugendliche in Wien reicht von Freizeit-Aktivitäten, über spezielle Projekte für Burschen und Mädchen, über Medienprojekte, Beratungs- und Bildungsservice, Jugendtreffs bis hin zur mobilen Jugendarbeit und der Parkbetreuung." Insgesamt wende Wien heuer 29 Millionen Euro für Jugendarbeit auf.

Wichtig sei dabei immer, den Jugendlichen Respekt und Vertrauen entgegenzubringen. "Unser Ziel ist es, die oft überzogene und gegen Jugendliche gerichtete öffentliche Diskussion in sinnvolle Bahnen zu lenken. Pauschale Verurteilungen sind jedenfalls fehl am Platz!" schloss Wehsely. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Michaela Zlamal
SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Telefon 01/4000 81 930
Michaela.Zlamal@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10002