SCHALLE: Schluss mit dem EU-Diktat bei gentechnisch manipulierten Lebensmitteln!

Wien 2008-05-07 (OTS) - Als bedauerlichen "Sieg der EU-Gentechniklobby", bezeichnete heute BZÖ-Umweltsprecher Nationalrat Veit Schalle die Aufhebung der österreichischen Importverbote für gentechnisch manipulierten Mais durch die EU-Kommission. "Wieder einmal fährt die EU über die Köpfe der Österreicherinnen und Österreicher einfach drüber und ignoriert den Wunsch und Willen der überwiegenden Mehrheit der österreichischen Bevölkerung. Österreich braucht und will keine gentechnisch manipulierten Lebensmittel, sondern muss alles dafür tun seine hervorragende Lebensmittelqualität langfristig zu sichern", betont Schalle.

Statt einer "EU-Gentechnik -Industriezone Europa" fordert das BZÖ einen "gentechnikfreien Feinkostladen Österreich" bei Lebensmitteln. "Die heutige Entscheidung der Eurokraten in Brüssel ist auch ein direkter Angriff auf die tausenden Biobauern in Österreich, deren Anbauflächen durch den Anbau von gentechnischen manipuliertem Mais unbrauchbar gemacht werden können. Es muss endlich Schluss sein mit dem EU-Diktat bei gentechnisch manipulierten Lebensmitteln", so Schalle abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0006