ÖAAB-Tschirf zum Entwurf Gesundheitsreform: Bock darf nicht zum Gärtner werden!

Wien (OTS) - Der aktuelle Sozialpartnerentwurf einer Gesundheitsreform ist inhaltlich nicht zielführend und verdient den Namen "Reform" nicht. "Es kann nicht sein, dass der Hauptverursacher der Finanzmisere der Wiener Gebietskrankenkasse, Obmann Bittner, nun eine vorgebliche Lösung der Finanzierungsfrage des Gesundheitswesens erarbeitet. Damit wird der Bock zum Gärtner gemacht", kritisiert der Landesobmann des Wiener ÖAAB, LAbg. Matthias Tschirf das aktuelle Sozialpartnerpapier zur Gesundheitsreform.

"Wenn zudem wesentliche Gruppen wie die Ärzte nicht eingebunden werden, verrät dies auch Einiges über die Hintergründe dieses ‚Reformpapiers’", so Tschirf weiter. Der Wiener ÖAAB-Landesobmann plädiert für einen Neustart unter Einbeziehung aller relevanten Gruppen des heimischen Gesundheitssystems. "An deutlichen Reformschritten führt kein Weg vorbei. Letztlich muss die Politik entscheiden, die auch für die Umsetzung die Verantwortung trägt. Schnellschüsse aus vordergründigen Motiven sind aber jedenfalls abzulehnen", so Tschirf abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAAB-Landessekretariat
Tel.: 40143/230, Fax: 40143/351
wien@oeaab.at, http://www.oeaab-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AAW0001