Karner zu Heinisch-Hosek: Heuchelei auf Kosten der Betroffenen

SP-NÖ wollte bei 24-Stunden-Betreuung sozial Schwächeren mit Buchinger-Modell Geld aus der Tasche ziehen

St. Pölten (NÖI) - "Das ist doch eine Heuchelei auf Kosten der Betroffenen, wenn eine SP-NÖ, die bei der 24-Stunden-Betreuung den sozial Schwächeren mit dem Buchinger-Modell noch das Geld aus der Tasche ziehen wollte, jetzt mehr Geld für den Pflegebereich fordert. Mehr als die Hälfte des gesamten NÖ-Landesbudgets fließen in den Sozialbereich. Aber mit dem Budget hat sich die Frau Heinisch-Hosek scheinbar noch nicht auseinandergesetzt. Wie mit so vielem nicht, was eigentlich ihr Job wäre. Stattdessen tut sie das, was die SP-NÖ immer tut: Reden, reden, reden. Aber für die Menschen kommt dabei nichts raus", so VP-Landesgeschäftsführer LAbg. Mag. Gerhard Karner zu heutigen Aussagen von SP-Heinisch-Hosek.

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich
Öffentlichkeitsarbeit

Mag. Philipp Maderthaner
Tel: 02742/9020 DW 151
Mob: 0664/4121478
philipp.maderthaner@vpnoe.at
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0002