Sima/Wimmer: Grünraum Margareten wächst

BiotopMonitoring - Wiens Grünflächen aus der Vogelperspektive

Wien (OTS) - Mit dem Projekt BiotopMonitoring Wien erhebt die
Wiener Umweltschutzabteilung - MA 22 seit vielen Jahren regelmäßig die Größe, die Entwicklung und den Zustand von Wiens Grünflächen. Dabei werden vom Flugzeug aus gestochen scharfe Infrarot-Bilder aufgenommen. Zuletzt wurde das Wiener Stadtgebiet im August 2005 aus der Vogelperspektive erhoben. Nun liegen die ersten Auswertungen der komplexen Beobachtungen für den 5. Wiener Gemeindebezirk vor, die im Rahmen eines Pressegesprächs heute von Umweltstadträtin Ulli Sima und Bezirksvorsteher Kurt Wimmer präsentiert wurden. "Das Ergebnis der Überfliegung von Margareten zeigt auf eindrucksvolle Weise, dass der Grünanteil in vielen Bereichen des Bezirkes gesteigert werden konnte", so Bezirksvorsteher Kurt Wimmer am Mittwoch. Diese Steigerung ist vor allem durch die Erhöhung der Anzahl der öffentlichen Grünflächen und Bäume zurückzuführen."

Erfreuliche Entwicklung in Margareten

Für den 5. Bezirk wurden im Rahmen des BiotopMonitoring 267 private und öffentliche Nutzungsflächen sowie 198 Verkehrsflächen ausgewertet. Die Ergebnisse zeigen erfreulicherweise eine positive Grünflächenbilanz. Auf den öffentlichen Flächen hat der Grünanteil zugenommen, auch die rund 80 Dachgärten, die bei der Auswertung der Luftbildaufnahmen gezählt wurden, tragen zur positiven Bilanz der Grünflächen in Margareten bei. Innenhöfe, einzelne Bäume und Baumgruppen sowie begrünte Anlagen stellen prozentuell den größten Anteil an der Grünfläche in Margareten dar. Bemerkenswert ist, dass der Zustand der Stadtvegetation im 5. Bezirk sich auf vielen Flächen deutlich verbessert hat.****

"Ich möchte mich bei allen Margaretnerinnen und Margaretnern bedanken, dass sie das Projekt "Grünraum in Margareten - mehr Platz für die Natur in einem innerstädtischen Bezirk" mittragen und aktiv unterstützen", so BV Wimmer.

Grünraum in der Stadt schafft Lebensqualität

"Im internationalen Vergleich ist Wien eine Stadt mit besonders viel Grün. Unsere Aufgabe ist es, die Grünflächen in Wien zu schützen und auch für die nächsten Generationen zu erhalten und weiter auszubauen", so Umweltstadträtin Ulli Sima bei der heutigen Präsentation. "Es gilt, positive Trends zu verstärken und schädliche Einflüsse auf die Stadtvegetation zu beseitigen oder zu vermeiden, um die einzigartige Lebensqualität Wiens auch künftig zu sichern. Das genaue Monitoring der Grünräume gibt einen guten Überblick über die Entwicklung des Grünanteils und gibt eine Grundlage für weitere Aktivitäten im Bereich Grünraum der Millionenstadt", so Sima.

Knapp 200 km2 - das ist fast die Hälfte von Wiens Stadtgebiet -sind mit Wiesen und Büschen bewachsen und mit Baumkronen überschirmt. Insgesamt stehen jedem Wiener und jeder Wienerin mehr als 120 m2 Grünfläche zur Verfügung. Aus ökologischer, sozialer und wirtschaftlicher Sicht haben Grünräume vieles zu bieten. Sie begünstigen das Stadtklima, das Wohlbefinden und die Gesundheit der Menschen.

"Gemeinsam mit anderen Fachabteilungen der Geschäftsgruppe Umwelt, unseren PartnerInnen aus den Bezirken, aber auch mit Unterstützung der Bürgerinnen und Bürger in Wien arbeiten wir daran, dass es den Grünräumen in Wien gut geht. Die Ergebnisse aus dem Projekt BiotopMonitoring sind für die ExpertInnen der Stadt Wien dabei sehr hilfreich. Damit können wir die Entwicklung der Grünräume in Wien beobachten und, wo notwendig, Maßnahmen setzen", so Karin Büchl-Krammerstätter, Leiterin der Wiener Umweltschutzabteilung.

BiotopMonitoring: Öko-Check aus der Luft

Die Infrarot-Luftbilder aus dem Projekt BiotopMonitoring zeigen, wie die Grünflächen in Wien verteilt sind, in welchem Zustand sich die Stadtvegetation befindet und wie sie sich verändert. Die Luftbildinterpretation ermöglicht es z. B. auch, den Zustand von Baumkronen zu beurteilen. Derzeit werden die Luftbilder aus der Befliegung 2005 ausgewertet und mit den Daten aus dem Jahr 2000 verglichen. Die Informationen werden in einer digitalen Stadtkarte eingetragen und können nach Bezirken und Bezirksteilen statistisch ausgewertet werden. Die Ergebnisse der Auswertung für das gesamte Wiener Stadtgebiet werden Ende 2008 vorliegen. Bereits vollständig ausgewertet sind alle Daten zur Grünraumentwicklung in Wien-Margareten.

Beim BiotopMonitoring werden die Grünflächen in über 50 Kategorien eingeteilt. Den größten Anteil am Grünraum in Wien hat Wald, gefolgt von Einzelhausgärten, Wohnhausanlagen (z. B. den großen Gemeindebauten der Stadt Wien), Sport- und Erholungsflächen sowie Flächen aus der Landwirtschaft. Immerhin rund ein Fünftel machen kleinräumige Grünflächen wie z. B. Parks, Kleingärten, begrünte Innenhöfe oder Weingärten zusammen aus. (Schluss) vor

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Ing. Thomas Stähler
Büroleiter der Bezirksvorstehung Margareten
1050 Wien, Schönbrunnerstraße 54
Tel: 01/4000-05114
Mobil: 0676-8118 05114
E-Mail: thomas.staehler@wien.gv.at
http://www.wien.gv.at/bezirke/margareten/

Dr. Mathilde Urban
Wiener Umweltschutzabteilung - MA 22
Qualitätsmanagement & Public Relations
1200 Wien, Dresdner Straße 45
Tel: 01/4000-73422
Mobil: 0676-8118 73422
E-Mail: mathilde.urban@wien.gv.at
www.umweltschutz.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0013