Neugebauer: SPÖ ist bei Sprachförderung zur Vernunft gekommen

Sanktionen wurden von der ÖVP immer gefordert

Wien, 7. Mai 2008(ÖVP-PK) „Die SPÖ ist bei der Sprachförderung im Kindergarten offensichtlich auf ÖVP-Linie eingeschwenkt“,

~
begrüßt ÖVP-Bildungssprecher Fritz Neugebauer das Einlenken von Bildungsministerin Schmied, die nun in der Tageszeitung „Österreich“ auch Sanktionen für Eltern fordert, die ihre Kinder nicht an der Sprachförderung im letzten Kindergartenjahr teilnehmen lassen. „Bei der Regierungsklausur in Eisenstadt vor einem Jahr wurde die Sprachförderung im letzten Kindergartenjahr für alle, die es brauchen, vereinbart. Die ÖVP und Wissenschaftsminister Hahn haben schon damals darauf gepocht, dass es auch Sanktionen für jene Eltern geben muss, die ihre Kinder von dieser wichtigen Integrationsmaßnahme ausschließen“, erinnert Neugebauer daran, dass dieser Schritt damals von der SPÖ verhindert wurde. ****

„Das Beherrschen der Unterrichtssprache ist Voraussetzung für den Lernerfolg in der Schule und auch der Schlüssel zur Integration der Kinder. Wir müssen alles daran setzen, dass jedes Kind Deutsch kann, wenn es in die Schule kommt“, erklärt der ÖVP-Bildungssprecher. „Die Sprachförderung im Kindergarten ist der richtige Weg und ein gutes Angebot. Wenn dieses Angebot verweigert wird, soll es auch Sanktionen geben“, kündigt Neugebauer Unterstützung für die Umsetzung dieser ÖVP-Forderung durch die Bildungsministerin an. Er fordert Schmied aber auch auf, endlich
bei der Evaluierung der Sprachförderung in den Volksschulen tätig zu werden: „Im Regierungsprogramm ist die Evaluierung des Angebots und die Ausweitung auf die Hauptschulen vorgesehen. Hier hat die Frau Bundesministerin Handlungsbedarf.“

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0003