Gahr: Wasserkraft schützt Klima und schafft saubere Energie

Vorstoß von Minister Barteinstein absolut zu begrüßen - Wasserkraft in Österreich muss forciert und ausgebaut werden

Wien (ÖVP-PK) - Erfreut zeigt sich der Tiroler ÖVP-Abg. Hermann Gahr über den Vorstoß von Wirtschaftsminister Martin Barteinstein, die Wasserkraft zur Stromerzeugung rasch auszubauen. "Wenn wir unsere ambitionierten Klimaschutzziele erreichen wollen, müssen wir die vorhandene Energie effizient einsetzen und alle Energiesparmöglichkeiten nutzen, dürfen uns aber auch dem Ausbau der Wasserkraft nicht verschließen", so Gahr heute, Mittwoch. ****

Vom theoretischen Wasserkraftpotenzial in Österreich von 18 Terawattstunden (TWh) sind 13 TWh machbar. Bis 2020 sind laut Bartenstein sieben TWh realisierbar. "Der nun vorliegende Masterplan ist ein guter Fahrplan hin zu mehr Unabhängigkeit von Stromimporten in Sachen Energie", so Gahr, der in Erinnerung ruft, dass Österreich derzeit rund sieben TWh jährlich importiert.

Die Potenzialanalyse zeigt, dass mehr als ein Drittel des geschätzten Erweiterungspotenzials, nämlich 5,3 TWh von 13 TWh, in Tirol liegt. Gahr dazu: "Diese Chance muss unbedingt genutzt werden. Ich appelliere an alle Kritiker, dies zu erkennen. Natürlich wird der Bau eines Kraftwerkes Geld kosten, man muss jedoch den Mehrwert sehen. Diese Diskussion wird auch beim Thema Biotreibstoffe oft einseitig geführt. Man kann nicht alles wollen und gleichzeitig nur kritisieren."

Völlig unverständlich ist für Gahr die Haltung der Grünen, die einerseits erneuerbare Energien forcieren, andererseits aber den Bau von Wasserkraftwerken verunmöglichen wollen.

"Der Stromverbrauch in Österreich steigt, die Produktion aus Wasserkraft stagniert. Wer ernsthaft Klimaschutz betreiben will, spricht sich für einen Ausbau aus. Jetzt sind alle Verantwortungsträger gefordert, das vorhandene Potenzial zu nutzen und somit die Situation für alle Menschen nachhaltig zu verbessern", so Gahr. "Die Grünen sind aber mittlerweile leider zu einer klassischen Nein-Sager-Partei geworden."
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel. 01/40110/4432
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001