Einen Monat vor der Fußball-EM: Hinterleitner urgiert Rechtssicherheit bei Sperrzeiten

Wien (OTS) - Einen Monat vor Beginn der Fußball-EM hängen Wirte und Händler in Kärnten rechtlich in der Luft: Das Land hat die schon lange angekündigte Sperrzeiten- und Öffnungszeitenverlängerung noch immer nicht verordnet. "Ein unglaubliches Versäumnis der Landespolitik und eine Zumutung für alle Unternehmer, die längst ihre Dispositionen für die EM-Zeit treffen müssen", ist Tourismussprecher Hinterleitner verärgert.

Schon vor Wochen mussten sich Wirte in Klagenfurt entscheiden, ob sie von der Stadt für teures Geld einen Stand in der Fanmeile anmieten. Wie lange sie diesen dann aber betreiben dürfen, ist noch immer nicht verbindlich entschieden. Hinterleitner: "Es gibt nur Absichtserklärungen der Landespolitik, aber noch immer keine verbindliche Verordnung. Unternehmer können aber nicht unverbindlich Mitarbeiter einstellen, Ware bestellen oder auch nur beim Magistrat Klagenfurt unverbindlich einen Stand bestellen. Ich fordere Landeshauptmann Haider auf, rasch zu handeln und damit den betroffenen Unternehmern endlich Rechtssicherheit zu geben!" Das wirtschaftliche Risiko für die Wirte sei ohnehin groß genug; da könne man wenigstens vom Landeshauptmann erwarten, dass er seine Hausaufgaben macht, schließt Hinterleitner.

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Kärnten
Dr. Wolfgang Dörfler
Tel.: 05 90 90 4 DW 600
Fax: 05 90 90 4 DW 604

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WKK0001