Grüne Wien: Märkte in Wien intelligent fördern

Cammerlander: "Vielfalt und Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung könnten Naschmarkt aufwerten"

Wien (OTS) - Gemeinderätin Heidi Cammerlander von den Grünen Wien sieht in einer reinen Vergrößerung des Naschmarktes kein Allheilmittel,. Vordringlich und wichtig wäre eine Aufwertung durch längst überfällige Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung. "Die Schließung der Radweglücke zwischen Kettenbrückengasse und Karlsplatz ist längst überfällig. Eine Öffnung des Naschmarktes im Bereich des Straßenüberganges bei der Schleifmühlgasse würde, für wenig Geld, mehr Platz und eine durchgängige Flaniermeile bringen", so Cammerlander. Mehr Vielfalt durch mehr temporäre Biostände, Slow Food und Spezialprodukte aus den Bundesländern, lägen im Trend der Zeit und könnten den Naschmarkt zusätzlich aufwerten.

"Märkte sind Kommunikationszentren und sehr wichtig für die Belebung des öffentlichen Raums. Sie fördern ein lebendiges Miteinander und damit das Verständnis zwischen den Kulturen. Daher wäre die Stadt Wien gut beraten auch in Märkte in weniger privilegierten Stadtteilen zu investieren um die Lebensqualität für die Bevölkerung auch in diesen Stadtteilen zu erhöhen", so Cammerlander abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, Mobil: 0664 22 17 262
presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0006