Steuereinnahmen: BUCHER: "Wann, wenn nicht jetzt muß eine Entlastung der Österreicher kommen"

"Auch beim Finanzminister müssten endlich die Alarmglocken läuten"

Wien (OTS) - Angesichts der stark gestiegenen Steuereinnahmen in
den ersten drei Monaten des heurigen Jahres forderte heute BZÖ-Budgetsprecher Abg. Josef Bucher erneut eine sofortige Steuersenkung zur umgehenden Entlastung der Österreicher sowie zur Ankurbelung der Konjunktur. "Finanzminister Molterer muß daher jetzt für eine Steuerentlastung sorgen, denn das Geld dafür wäre vorhanden. Wann, wenn nicht jetzt muß eine Entlastung der Österreicher kommen", so Bucher.

Wenn bereits 50 Prozent aller Einkommensbezieher angeben, mit ihrem Gehalt nicht mehr auszukommen, müsse der Finanzminister rasch handeln. Auch die dramatische Teuerung - über drei Prozent - in Österreich halte weiterhin an und das Wachstum der österreichischen Wirtschaft sinke. Da müssten beim Finanzminister doch endlich die Alarmglocken läuten. 13 Abgaben, Steuern und Gebühren hat diese Regierung erhöht. SPÖ und ÖVP sind für diese horrenden Teuerungen verantwortlich", meinte Bucher.

Da der Mittelstand die Hauptlast der Steuerbelastung zu tragen habe, müsse dieser durch eine Steuersystemreform entlastet werden. Auch eine Entlastung für Arbeitnehmer und Selbstständige, die auf ihren Pkw angewiesen sind, sei angesichts der weiterhin steigenden Rohöl- und Treibstoffpreise unumgänglich", betonte Bucher.

"Es ist nicht akzeptabel, daß aufgrund der permanenten Streitereien zwischen SPÖ und ÖVP über eine Steuerreform ein absoluter Stillstand auf diesem Gebiet herrscht", kritisierte Bucher abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0005