PRÖLL: "Richtig" Gas geben entlastet Klima und Geldbörsel

Auftakt der Spritsparinitiative 2008 des Lebensministeriums - Anmeldungsbeginn zum Spritsparwettbewerb 2008

Wien (OTS) - Zum bereits 5. Mal findet heuer der
Spritsparwettbewerb des Lebensministeriums statt. "Mit einer spritsparenden Fahrweise können zwischen fünf und 15 Prozent Treibstoff eingespart werden, das hilft, die CO2-Emissionen im Verkehrssektor beträchtlich zu reduzieren und entlastet das Geldbörsel. Der beliebte Spritsparwettbewerb ist mittlerweile fixer Bestandteil der Spritsparinitiative des Lebensministeriums und ein wichtiger Beitrag, um den Klimaschutz im Verkehrsbereich zu forcieren. Darüber hinaus können alternative Antriebssysteme ausprobiert werden. Ich lade daher alle AutofahrerInnen ein, beim österreichischen Spritsparwettbewerb 2008 mitzumachen, das eigene Können unter Beweis zu stellen und sich über umweltschonendes Autofahren zu informieren", so Umweltminister Josef Pröll zum Auftakt der Spritsparinitiative 2008 des Lebensministeriums, die heute, Dienstag, mit einer Vergleichsfahrt von Umwelt-, Motor- und GesellschaftsjournalistInnen auf der Wiener Höhenstraße gestartet wurde. Mit dabei waren auch die Kooperationspartner des Spritsparwettbewerbs 2008 Mag. Hubert Wallner, Leiter der Repräsentanz Wien, Porsche Austria, DI Dr. Walter Böhme, Innovations-Manager der OMV AG, Dkfm. Hans Peter Halouska, Generalsekretär des ÖAMTC, und Ing. Norbert Hausherr, Obmann des Fachverbandes der Fahrschulen. Dies teilt das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft mit.

Wettbewerbsfahrzeug beim Spritsparwettbewerb ist heuer der umweltfreundliche VW Golf TDI BlueMotion, der im Durchschnitt nur 4,5 Liter auf 100 Kilometer verbraucht und lediglich 119g CO2/km ausstößt. Weiters standen den Teilnehmern des heutigen Journalistenwettbewerbs zwei VW Touran Ecofuel für Testfahrten zur Verfügung. Der Sieger des Journalistenwettbewerbs kann zehn Tage lang den mit Biosprit betriebenen Volvo C30 testen und erhält dafür einen Gutschein über Euro 250,- für Superethanol.

Ja zu Biokraftstoffen
Der Verkehrssektor ist das Sorgenkind Nr. 1 beim Klimaschutz. Rund 26 Prozent der gesamten Treibhausgase stammen aus dem Straßenverkehr. Trotz der technischen Weiterentwicklung im Automobilsektor sind die CO2-Emissionen aus dem Verkehr seit 1990 um 93 Prozent gestiegen. Das liegt am Trend zu leistungsstärkeren Autos und daran, dass mehr gefahren wird. Damit weist der aktuelle Klimaschutzbericht 2008 des Umweltbundesamtes von 2005 auf 2006 erstmals einen Rückgang der CO2-Emissionen im Straßenverkehr von rund fünf Prozent aus. "Diese, wenn auch kleine Reduktion zeigt den ersten Erfolg der zahlreichen Maßnahmen, die wir im Verkehrssektor gesetzt haben. Der Hauptanteil an der Reduktion von rund einer Million Tonnen CO2 resultiert aus dem Einsatz beziehungsweise der Beimischung von Biotreibstoffen."

In diesem Zusammenhang bekräftigte Pröll auch sein "Ja" zu Biokraftstoffen: "Biokraftstoffe weisen gegenüber fossilen Treibstoffen immer eine positive CO2-Bilanz auf und Österreich verfügt über genug Flächen für die Produktion von Nahrungsmitteln und Bioethanol und Biodiesel. Ich bleibe daher beim im Regierungsprogramm vereinbarten Ziel, bis 2010 einen Anteil von zehn Prozent an alternativen Kraftstoffen zu erreichen, wenn ökonomisch machbar und technisch umsetzbar. Durch das Zehn-Prozent-Ziel kann eine Reduktion von über zwei Millionen Tonnen erreicht werden", so Pröll.

Um die klimaschädlichen Auswirkungen des Straßenverkehrs weiter zu reduzieren, setzt der Umweltminister auf Bewusstseinsbildung und auf moderne Technologien wie Flexi-Fuel-, Erdgas-, und Hybridautos. "Ich appelliere an jede und jeden Einzelnen, sich unserer Spritsparinitiative anzuschließen und Klimaschutz beim Auto fahren ernst zu nehmen - spritsparend fahren, kurze Strecken zu Fuß oder mit dem Rad zurücklegen und beim Autokauf auf spritsparende Modelle achten", so Pröll nachdrücklich. Orientierungshilfe beim Kauf von umweltfreundlichen Autos bietet die Homepage des Lebensministeriums und seiner Kooperationspartner www.autoverbrauch.at

Spritspartrainings von Profis
Als Teil der Spritsparinitiative unterstützt das Lebensministerium auch Spritspartrainings im Rahmen von speziellen Kursen durch zertifizierte FahrlehrerInnen für PKW und LKW bzw. Busse. "Bisher haben bereits 7.000 FahrerInnnen aus 55 Unternehmen ein Spritspartraining absolviert. Durch ihre spritsparende Fahrweise werden in Summe jährlich 12.000 Tonnen CO2 eingespart. Seit April läuft auch die Spritsparaktion in Kooperation mit dem ÖAMTC, bei der wir 1.000 Spritspartrainings für Privatpersonen fördern", fordert Umweltminister Josef Pröll Interessierte auf, sich anzumelden. Nähere Informationen dazu gibt es unter www.oeamtc.at/spritspartraining.

Spritsparen bei der EURO 2008
Auch bei der in 33 Tagen startenden EURO 2008 spielt Spritsparen als Teil des Nachhaltigkeitskonzeptes eine Rolle: Im Rahmen der Initiative "Umwelt am Ball" und der klima:aktiv mobil "Spritsparinitiative" des Lebensministeriums werden rund 380 Volontäre, die bei der Fußball Europameisterschaft mit den offiziellen UEFA-PKWs fahren werden, in der spritsparenden Fahrweise geschult. "Dadurch erwarten wir eine Einsparung von insgesamt zwölf Tonnen CO2, ein wichtiger Schritt um die zusätzliche Klimabelastung durch die EURO 2008 zu verringern", erklärte Umweltminister Josef Pröll.

Anmeldung zum Spritsparwettbewerb 2008
Der heutige Auftakt der Spritsparinitiative ist gleichzeitig auch Anmeldungsbeginn zum Spritsparwettbewerb 2008. Die Anmeldung zu den Bundesländer-Vorausscheidungen der Spritsparwettbewerbe 2008 ist unter www.spritspar.at möglich. An jedem "Spritspartag" finden in den Bundesländern von Anfang August bis Mitte September zwei Wettbewerbs-Durchgänge mit jeweils bis zu 20 TeilnehmerInnen statt, bei denen eine vorgegebene Strecke von 20 Kilometern Länge im normalen Straßenverkehr in Begleitung eines unparteiischen Fahrbegleiters zurückzulegen ist. Der Treibstoffverbrauch wird nach Ende der Wettbewerbsfahrt mittels elektronischen Bordcomputers ermittelt, der während der Wettbewerbsfahrt nicht sichtbar ist. HalbtagessiegerIn ist, wer die vorgegebene Strecke mit dem niedrigsten Treibstoffverbrauch zurücklegen konnte. Bei gleichen Verbrauchswerten wird die/der FahrerIn mit der kürzeren Fahrtdauer vorgereiht.

Um ein realistisches Fahrverhalten zu gewährleisten, darf eine vorgegebene, leicht einhaltbare Maximal-Fahrtdauer nicht überschritten werden. Die besten SpritsparerInnen treten beim Bundesfinale am 9. Oktober im Großraum Wien gegeneinander an. Österreichs Spritspar-Champion 2008 winkt ein nagelneuer VW Golf TDI Blue Motion im Wert von Euro 21.515,-. Der 2. Platz ist mit Euro 3.000,- und der 3. Platz mit Euro 1.000,- dotiert. Darüber hinaus gibt es eine Sonderwertung für junge FahrerInnen, die den Führerschein nach dem 1. 1. 2007 erworben haben.

Servicehinweise
- Anmeldung und Anmeldeschlüsse nach Bundesländern, Informationen zum Wettbewerb sowie detaillierte Informationen und Tipps zum Spritsparen auf www.spritspar.at. Ab kommender Woche wird der Wettbewerbsfolder mit Anmeldecoupon bei VW-Händlern, OMV-Tankstellen, ÖAMTC-Stützpunkten und Fahrschulen aufliegen.
- Die Platzierungen und Verbrauchsdaten der Vergleichsfahrt "Umwelt-, Motor- und GesellschaftsjournalistInnen" werden im Anschluss an die Siegerehrung über die APA und auf www.lebensministerium.at veröffentlicht.

Dies teilt das Lebensministerium abschließend mit.

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium
Pressestelle
Tel.: (++43-1) 71100 DW 6703, DW 6823

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0002