ÖAMTC: Wiener Berufsfeuerwehr setzt auf sicher und Sprit sparend fahren (+Foto)

Einsatzorganisation macht Economy-Training beim Club

Wien (OTS) - Wenn ein Einsatzfahrzeug mit Blaulicht und
Folgetonhorn unterwegs ist, geht es oft um Menschenleben. Dabei ans Spritsparen zu denken, mag zunächst einmal "eigenartig" wirken. Doch gerade weil Menschenleben auf dem Spiel stehen können, müssen die Lenker von Einsatzfahrzeugen möglichst gut geschult sein. "Oberste Priorität ist, dass die Fahrer der Wiener Berufsfeuerwehr im Sinne der Bevölkerung sicher und Sprit sparend unterwegs sind. Man fährt ja deswegen nicht langsamer", sagt Branddirektor Friedrich Perner von der Wiener Berufsfeuerwehr. "Spritsparen heißt nicht Zeitverlust. Vielmehr ist das Gegenteil der Fall", bestätigt Gerhard Blümel, Leiter der Bus- und Lkw-Fahrsicherheit beim ÖAMTC.

Sprit sparend fahren, heißt in erster Linie vorausschauend fahren. In den Economy-Trainings des ÖAMTC lernen die Lenker, wie das Fahrzeug durch eine entsprechende Fahrweise im Bewegungsfluss gehalten werden kann. Zu häufiges Abbremsen oder Anhalten, was sehr viel Kraftstoff verbraucht, wird so vermieden. In Wirklichkeit ist man auf diese Weise sogar schneller am Ziel. Und das spart nicht nur Zeit, sondern auch Energie.

Gerade bei den Einsatzfahrzeugen der Feuerwehr macht sich das schnell bezahlt. Denn je schwerer das Fahrzeug ist, desto besser wirken sich die genannten Faktoren aus. Außerdem sind die Feuerwehr-Fahrzeuge nicht nur im Einsatz unterwegs. Die Fahrer der Berufsfeuerwehr müssen zwar sicher und schnell ihren Einsatzort erreichen, sie fahren im Anschluss aber auch von ihrem Einsatzort zurück zum Stützpunkt. Speziell ausgebildete ÖAMTC-Spritspar-Trainer unterrichten die Fahrer der Wiener Berufsfeuerwehr, auf diesen Strecken - wie alle Kraftfahrer - durch Fahren im höchstmöglichen Gang und kurze Beschleunigungsphasen noch sparsamer unterwegs zu sein.

Die Fahrer der Wiener Berufsfeuerwehr sind bereits sehr gut ausgebildet. Durch den guten Ausbildungsstand wird die Umsetzung des Sprit sparenden Fahrens sehr effizient. "Durch unsere 20-jährige Erfahrung auf diesem Gebiet wissen wir, dass bis zu fünf Prozent Zeitersparnis und bis zu 15 Prozent Kraftstoffersparnis möglich sind", betont Gerhard Blümel vom ÖAMTC die Bedeutung der Fahrerausbildung für die Reduktion von Kosten und Umweltbelastung.

Aviso an die Redaktionen:
Aktuelles Fotomaterial ist unter www.oeamtc.at/presse abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Öffentlichkeitsarbeit
Dagmar Halwachs
Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0001