Steindl: Niederösterreich braucht mehr Polizeibeamte

Schönfärben von Statistiken ist zu wenig - es müssen mehr PolizistInnen ausgebildet werden

St. Pölten (OTS) - "In Niederösterreich wurden vom ÖVP-geführten Innenressort Dutzende Polizeiposten zugesperrt, mit der Konsequenz, dass es in manchen Regionen tatsächlich Sicherheitsmängel gibt", so der SPÖ NÖ Landesgeschäftsführer Günter Steindl. Besonders in jenen Bezirken, wo die Polizei personell unterbesetzt und technisch schlecht ausgerüstet sei, ist die Kriminalität besonders hoch: "Oft können nicht einmal Nachtstreifen in ausreichendem Maß durchgeführt werden", so Steindl in Richtung VP-Sicherheitssprecher Gerhard Karner, "hier hilft auch die Schönfärberei von Kriminalitätsstatistiken nichts."

Bestärkt als Betroffener - am Wochenende wurde im SPÖ NÖ-Haus eingebrochen - deponiert Günter Steindl mit Nachdruck seine Forderungen: "Das Bilden von Sondereinheiten nützt gar nichts. Die PolizistInnen werden nämlich einfach von den Polizeiinspektionen abgezogen - und damit wird die Sicherheit in den Regionen geschwächt." Außerdem würden im Jahr 2008 rund 100 PolizistInnen pensioniert, Neuaufnahmen seien jedoch keine vorgesehen. "Es müssen aber vermehrt PolizistInnen ausgebildet werden, um nach und nach die Anzahl der diensttuenden BeamtInnen aufzustocken." Nur so könne dem Sicherheitsbedürfnis der NiederösterreicherInnen Rechnung getragen werden.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Niederösterreich
Medienservice
Mag. Gabriele Strahberger
Tel: 02742/2255-121
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001