GROSZ tief erschüttert über Ableben Natschlägers

Wien 2008-05-03 (OTS) - BZÖ-Generalsekretär Gerald Grosz zeigt sich heute tief erschüttert über das das Ableben des Wiener Bezirkspolitikers Gottfried Natschläger. "Es ist unfassbar mit welcher grenzenlosen Gewalt manche Menschen gegen unschuldige Bürger vorgehen. Natschläger war einfach zur falschen Zeit am falschen Ort und hat dies mit seinem Leben bezahlt. Jetzt ist die Justiz gefordert ein deutliches Zeichen zu setzen und ein Exempel zu statuieren, um zu zeigen, dass Gewaltverbrecher in Österreich keine Toleranz zu erwarten haben", so Grosz.

Für den BZÖ-Generalsekretär ist es "völlig unverständlich, dass der zweite mutmaßliche Täter auf freien Fuß gesetzt worden ist. Was muss in Österreich denn noch passieren, damit jemand eingesperrt wird. Jeder kleine Hendldieb landet sofort hinter Gittern, aber mutmaßliche Gewalttäter nicht - da läuft doch etwas falsch in unserem Rechtssystem", so Grosz. Grosz fordert die Justiz auch auf die Verbindungen der beiden vermuteten Täter zur Drogenszene zu überprüfen, denn nach eigener Aussage eines der Verdächtigen, haben sich die beiden wegen des Herointodes eines Freundes betrunken und anschließend randaliert. "Unser ganzes Mitgefühl gilt der Familie Natschlägers, sie hat durch eine unverständliche Gewalttat einen geliebten Menschen für immer verloren", betont Grosz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002