BZÖ-Walch: 1. Mai kein Jubeltag für Arbeitnehmer!

SPÖ größte arbeitnehmerfeindliche Partei, außer Belastungen keine Ideen, Gusenbauer, viel versprochen - alles gebrochen!

Linz (OTS) - "Der Verrat an den Arbeitnehmern dieser
Bundesregierung zeichnet sich durch ständige Mehrbelastungen aus, speziell bei den Arbeitnehmern die ihr Fahrzeug zu ihren Arbeitsplatz benötigen, sie sind die Melkkuh der Nation. Höhere Vignetten- und Spritpreise durch Einführung neuer Steuer, höhere Belastungen im Gesundheitssystem und deutlich höhere Lebenserhaltungskosten, das ist die Bilanz dieser Bundesregierung. Der 1. Mai ist wirklich kein Jubeltag für die Arbeitnehmer in Österreich," stellte heute BZÖ-Arbeitnehmersprecher Max Walch fest.

"Wo ist der versprochene Gusi-500er im Geldbörsl für jeden Österreicher? Gerade die 144.000 Menschen, die in Oberösterreich armutsgefährdet sind, warten dringest darauf. Die angeblichen Sozialdemokraten haben sich von der Sozialpolitik schon lange verabschiedet. Ich fordere eine sofortige Entlastung der Arbeitnehmer, damit sich Arbeit wieder lohnt. Daher die Steuerreform jetzt und nicht erst im Jahr 2010," forderte der Arbeitnehmersprecher.

"Auch die direkte Absetzbarkeit der Fahrtkosten vom Wohnort zum Arbeitsort muss bei diesen hohen Spritpreisen umgehend umgesetzt werden. Die Pendler, die tag täglich im Stau stehen, und in den Zentralraum Linz einpendeln, sind die Melkkuh der Nation, und die Regierung sieht tatenlos zu. Wenn das die Arbeitnehmerpolitik der Regierung ist, dann gute Nacht Österreich," so Walch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0006