Khol: Die Regierung hält mit dem heutigen Beschluss im Ministerrat ihr Wort

Vorziehen der Pensionserhöhungen ist eine wichtige Maßnahme gegen die Teuerung

Wien (OTS) - "Mit dem heutigen Beschluss im Ministerrat, die Pensionserhöhungen 2009 auf den 01. November 2008 vorzuziehen, hat die Regierung ihr Wort gehalten", betont Dr. Andreas Khol, Bundesobmann des Österreichischen Seniorenbundes, der darauf hinweist, dass dieser Schritt für die Seniorinnen und Senioren in Österreich angesichts der Teuerung der Lebensmittel in den letzten Monaten dringend nötig sei.

"Nach den derzeitigen Informationen gehen wir von einer Erhöhung um 3 % aus - und zwar für alle Pensionen", erklärt Khol, der dabei jedoch die mittel- und langfristigen Ziele des Österreichischen Seniorenbundes in Erinnerung ruft:

"Der Österreichische Seniorenrat muss zu allen Pensions-Verhandlungen eingeladen werden", fordert Khol, der keinen Grund sieht, der es rechtfertigen würde, hier die gesetzlich anerkannte Interessenvertretung der älteren Generationen in Österreich - den 5. Sozialpartner - von Gesprächen auszuschließen.

Weiters werde man nicht müde werden, die schrittweise Anhebung des so genannten "Deckels" zu verlangen. "Das Ziel wird sein, den Deckel bis zur Höhe der ASVG-Höchstpension anzuhaben", erklärt Khol, der in Erinnerung ruft, dass Bezieher höherer Pensionen in den letzten Jahren zum Teil große Schmälerungen ihrer Realpensionen verkraften mussten.

"Es kann auch niemand verstehen, warum er nach seinem Pensionsantritt bis zu 23 Monate auf die erste Pensionsanpassung warten muss" beschreibt Khol die Situation der derzeitigen Neu-Pensionisten und fordert daher die Anpassung aller Pensionen jeweils zum 1. Jänner nach Pensionsantritt.

"Auch den Pensionssicherungsbeitrag bei Beamtenpensionen werden wir zum Thema machen. Diese Regelung war eigentlich nur als Übergangslösung geplant und sollte ebenfalls neu verhandelt werden", so Khol abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
Bundesorganisation
Susanne Kofler
0650-581-78-82
skofler@seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001