VP-Korosec ad Psychiatrie-Kommission: SPÖ verhindert Aufklärung!

Aussage der Leiterin der Beschwerdestelle im OWS abgelehnt!

Wien (VP-Klub) - Die SPÖ setzt weiterhin alles daran, die Klärung der Missstände im Wiener Psychiatriebereich durch die Untersuchungskommission zu behindern. "Erst wurden Anträge auf Zeugenvorladungen mit der Begründung zurückgestellt, man müsse sich zuerst den Experten Mayer anhören, nun wurden sie nach dessen Aussage einfach abgelehnt", kritisiert die Gesundheitssprecherin der ÖVP Wien, LAbg. Ingrid Korosec. Als ausgesprochenen Skandal bezeichnete sie die Ablehnung der Ladung der Leiterin der Stabsstelle für Qualitäts- und Beschwerdemanagement im Otto-Wagner-Spital mit der Begründung, dass man ihre Aussage vielleicht nicht brauche.

Bedauerlich findet die VP-Gesundheitssprecherin auch die Tatsache, dass die FPÖ bei der Ablehnung der Anträge mit der SPÖ mitgestimmt hat. "Anscheinend ist auch die FPÖ nicht an der Aufklärung der Missstände interessiert und hat sich als Oppositionspartei aus der Untersuchungskommission verabschiedet", so Korosec abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0005