Steinhauser: Österreich fehlte Wille zur Verfolgung von NS-Tätern

Grüne fordern spezielle Ermittlungseinheit für NS-Straftäter

Wien (OTS) - "Offensichtlich fehlt in Österreich der Wille zur Verfolgung von NS-Tätern. Anders ist nicht zu erklären, warum es in den letzten Jahrzehnten zu keinen Verurteilungen gekommen ist", erklärt der Justizsprecher der Grünen, Albert Steinhauser, in einer Reaktion auf die aktuelle Liste gesuchter NS-Verbrecher, die heute vom Wiesenthal-Zentrum präsentiert wurde.
Steinhauser sieht die Auslobung eines Geldbetrags für die Ergreifung von NS-Tätern zwar positiv, hält das alleine aber für zu wenig. "Für Justiz und Polizei muss eine spezielle Ermittlungseinheit für NS-Straftäter zentrale Agenda werden", so Steinhauser, der eine Auslieferung von Milivoj Asners fordert. "Österreich weigert sich, Asner, der von 1941-1942 Leiter der faschistischen Ustascha-Polizei in Kroatien und an der Deportation von Juden und Serben beteiligt gewesen sein soll, auszuliefern. Die Auslieferung sei aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich. Seine Wohnadresse in Klagenfurt ist aber bekannt", so Steinhauser.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0005