Grüne Wien: Plakatierung in der Stadt bleibt ungelöst

Schreuder: Wie der öffentliche Raum bewirtschaftet wird ist eine politische Frage

Wien (OTS) - Die Grünen Wien fordern nach dem Scheitern in Sachen "Freiplaka- tierungen" in Wien erneut die Politik auf zu handeln. Grün-Gemeinderat Marco Schreuder: "Der öffentliche Raum ist auch eine öffentliche Aufgabe. Die Gewista hat zwar mit kleinen Gewerbetreibenden versucht eine Lösung zu finden, aber ohne ein Ende des Gewista-Monopols in Wien wird das nicht funktionieren. Die Politik ist nach wie vor gefordert. Doch von den zuständigen SP-StadträtInnen Schicker und Maialth- Pokorny, vom Bürgermeister oder von den SP-Politikern, die im Aufsichtsrat der an der Gewista beteiligten AWH sitzen, hört man nichts. Als ob sie das nichts anginge."

Schreuder mahnt daher die SP-Stadtregierung zur Lösung des Konflikts:
"Die Stadt Wien braucht dringend dreierlei: Einen fairen Marktzugang für alle Unternehmen, eine Lösung über die Frage, wer wo plakatieren darf, und Freiflächen für kleine Kultur- und Sozialinitiativen. Der öffentliche Raum gehört nämlich allen Wienerinnen und Wienern, und nicht der SPÖ oder der Gewista", so Schreuder abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, Mobil: 0664 22 17 262
presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0003