Sozialdemokratischer Wirtschaftsverband (SWV) zu Tabakgesetz: Erfolgreicher Einsatz des SWV für die Gastronomie

Vernunft hat sich Dank der Interessensvertretung des SWV durchgesetzt

Wien (OTS) - Heute wurde die Einigung der beiden
Koalitionsparteien SPÖ und ÖVP zur Novellierung des Tabakgesetzes präsentiert. Lange Zeit wurde diskutiert und gestritten und die GastronomInnen massiv verunsichert. Der SWV stellte sich von Anfang an klar auf die Seite der Selbstständigen. "Durch unsere Aktivitäten konnten wir das Schlimmste, nämlich eine Einschränkung der persönlichen Freiheit des Einzelnen sowie wirtschaftlichen Schaden für die GastronomInnen durch ein generelles Rauchverbot in Lokalen verhindern", freut sich Willy Turecek über den jüngsten Erfolg des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbandes.

Folgende Punkte des heute präsentierte Kompromisses sind aus Sicht des SWV für ein Überleben der Gastronomiebetriebe besonders wichtig:
Die Möglichkeit des Nachweises, dass eine räumliche Trennung in einem Betrieb im Rahmen eines Verfahrens aus rechtlichen Gründen nicht durchführbar ist und die Wahlfreiheit bei Ein-Raum-Lokalen mit einer Verabreichungsfläche unter 50 m2. "In manchen Betrieben ist trotz einer gewissen Betriebsgröße eine räumliche Trennung nicht möglich. Ein generelles Rauchverbot bzw. eine zwingend vorgeschriebene räumliche Trennung hätten viele Betriebe nicht verkraftet, zahlreiche KollegInnen wären in die Insolvenz getrieben und ArbeitnehmerInnen arbeitslos geworden. Und auch dass Kleinstbetriebe sich nun entscheiden können, ob sie ein RaucherInnen- oder ein NichtraucherInnenlokal sein wollen, ist aus unserer Sicht positiv zu bewerten", so Turecek, Vorsitzender der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft im SWV Wien.

25.000 Menschen haben die Unterschriftenaktion "Gegen ein generelles Rauchverbot in Lokalen" des SWV unterstützt. "Dank des Einsatzes der FunktionärInnen, die unermüdlich gegen ein generelles Rauchverbot gekämpft haben, Tag und Nacht bei den GastronomInnen vor Ort beratend tätig waren, sowie der Solidarität der Betriebe und der Gäste konnten wir gemeinsam ein generelles Rauchverbot in Lokalen verhindern. Ich bin sehr stolz, dass uns das gelungen ist und ich danke allen, die uns dabei unterstützt haben. Die heute präsentierte Einigung zeigt wieder einmal, dass der Sozialdemokratische Wirtschaftsverband DIE Interessensvertretung der Gastronomie ist", schloss Turecek.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Marion Enzi
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialdemokratischer Wirtschaftsverband
Mariahilfer Straße 32/1, 1070 Wien
Tel.: +43(1)5224766-12, Fax: +43(1)5262352
Mobil: +43(0)664-8304337
marion.enzi@wirtschaftsverband.at
www.wirtschaftsverband.at
ZVR: 922857015 bzw. 421018716

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WVW0001